Burg- und Heimatverein hatte zum Gottesdienst unter freiem Himmel eingeladen

Wie im Mittelalter

Gottesdienst unter freiem Himmel: Blick auf die Besucher auf dem Innenhof der Burgruine Hatzfeld. Fotos: Regina Hartmann

Hatzfeld. Zu einem besonderen Abendgottesdienst haben sich rund 160 Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde und Mitglieder des Burg- und Heimatvereins auf der Burgruine Hatzfeld getroffen. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es unterhalb der Burgruine immer einen Dämmerschoppen.

Bei trockenem Sommerwetter trafen sich die Gläubigen im Innenhof der Burgruine zu einem Mittelaltergottesdienst. Umgeben von den alten Mauern und Turmresten aus dem Jahre 1311, ergab sich eine besondere Atmosphäre.

Die Hatzfelder Pfarrerin Gudrun Ungerer hatte sich dazu nun auch etwas einfallen lassen. Sie erschien als „Predigerin Gudrun Ungerus aus dem Münsterland“ und hielt den Gottesdienst zum Thema „Gott sei mir Sünder gnädig“.

„Kehrt um, tut Buße und glaubt an Gott, außerhalb der Kirche gibt es kein Heil“, rief sie den Gläubigen auf dem Versammlungsplatz zu. Zur bildlichen Darstellung der mittelalterlichen Glaubenswelt hatte sie den Ehrenmann „Michaelis“, gespielt von Michael Kraus und den Sünder „Glaudius“, gespielt von Klaus Eggermann mitgebracht. Ihre Botschaft: Nicht der hochmütige, sondern der reuige Sünder findet vor Gott Gnade.

Musikalische Begleitung

Für die musikalische Begleitung sorgten der Posaunenchor Hatzfeld unter Leitung von Erhard Schneider und der Chorgemeinschaft Hatzfeld unter Leitung von Kurt Wagner. Gesungen wurden die Lieder: „Ein feste Burg ist unser Gott“, „Laudate omnes gentes“, „In dir ist Freude und „Der Tag mein Gott, ist nun vergangen“ mit Begleitung des Posaunenchores.

Es war ein sehr lebendiger Gottesdienst, der im Laufe des Abends bei vielen Gesprächen noch zum Nachdenken anregte.

Unterhalb der Burgruine wurde dann noch einige Stunden in gemütlicher Atmosphäre beim Dämmerschoppen gefeiert. Die Burg war aus diesem Anlass mit Fackeln beleuchtet.

Von Regina Hartmann

Quelle: HNA

Kommentare