Hatzfelder „Traumpaar“ probt ein neues Theaterstück

Mitten im Leben

Gemeinsam lachen, gemeinsam streiten: Martina Irle und Heinz K. Friedrich aus Hatzfeld geben als Ehepaar Lisbeth und Hannes in ihrem neuen Theaterstück wieder Einblicke in den ganz normal-verrückten Alltag. Fotos: Schubert

Hatzfeld. Bitterer Kaffee, ein verlorener Einkaufszettel oder das zu harte Frühstücksei: Dem Alltag in all seinen Facetten widmet sich das neue Hatzfelder Theaterstück „Frauen sind Engel!“ Wieder gehen die Laienschauspieler Martina Irle und Heinz K. Friedrich – auch bekannt als „Das Traumpaar“ – auf die Suche nach den Unterschieden zwischen Mann und Frau, bedienen Klischees und widerlegen sie im nächsten Augenblick pointenreich.

„Ein Schlagabtausch“, nennt es Martina Irle. In der Rolle der Ehefrau Lisbeth muss sie ihrem grummeligen Ehemann Hannes Paroli bieten. „Wir halten dem Publikum einen Spiegel vor und raten gleichzeitig, alles nicht zu ernst zu nehmen“, sagt Heinz Friedrich, der „Ehemann“. Im Moment laufen die Proben auf Hochtouren.

„Das Wichtigste ist, dass man über sich selber lachen kann.“

Martina Irle Heinz K. Friedrich

Das Duo, das seit 1996 zusammen Theater spielt, musste den traditionellen Silvesterauftritt in Bad Berleburg vertagen, da ein Trauerfall den Proben-Fahrplan durchkreuzt hatte. „Wir peilen nun Mitte Februar an“, sagt Heinz Friedrich. Bis dahin muss noch eine Mappe bunt angestrichener Textpassagen auswendig gelernt werden. Da ist die Nachthemd-Szene, wo Ehemann Hannes im großen Luftbett zu esoterischen Übungen verdonnert wird, oder die Jammerei über ein zu hart gekochtes Ei, für das sich Ehefrau Lisbeth rechtfertigen muss.

Das Stück besteht aus drei 30-minütigen Teilen. „Wir wollen das Publikum neugierig machen“, sagt Martina Irle. Vor jungen Leuten spielen die beiden Hatzfelder ebenso wie vor Senioren. In Löhlbach beim VdK seien es beispielsweise 240 Zuschauer gewesen.

Noch Lampenfieber? „Oh ja“, sagt die 47-jährige Laienschauspielerin. „Nein“, meint ihr Kollege Friedrich im gleichen Atemzug. „Wenn man draußen ist, läuft das“, schmunzelt der Rentner. 24 Mal in drei Jahren kam ihr vorhergehendes Theaterstück auf die Bühne. Ein großes Anliegen der beiden ist dabei die Unterstützung der Kinderkrebshilfe durch Spenden.

Heinz Friedrich ist der „Drehbuchautor“ der Stücke und lässt sich vom Leben inspirieren. Zum Beispiel von den Gesprächen in einer Eisdiele. „Man muss nur mit offenen Ohren durch die Welt gehen“, sagt er. Und beide Schauspieler sind sich einig: „Das Wichtigste ist, dass man über sich selber lachen kann.“

Das abendfüllende Theaterprogramm oder ein Teil daraus (Ein nicht immer harmonischer Morgen/Der Mann im Haushalt und anderswo/Lust und Laune im Bett-Zeit für Zärtlichkeit?) können für Feiern unter 06467 8321 oder 06467 8104 gebucht werden.

Von Elisa Schubert

Quelle: HNA

Kommentare