Burgwald

Mobilität auch ohne Bus und Auto

+

- Haina (Kloster) / Gemünden (apa). Ob von Battenhausen nach Löhlbach zur Bus­haltestelle, von Römershausen nach Gemünden zum Einkaufen, von Hüttenrode nach Haina zur Apotheke oder von Schiffelbach in die Berufsschule nach Frankenberg – all das ist bald auch ohne Busverbindung möglich.

Der letzte weiße Fleck auf der Landkarte ist geschlossen: Auch in Haina und Gemünden fährt ab 1. April das Anrufsammeltaxi. Sechs neue Linien verbinden den südöstlichen Teil des Landkreises mit dem Mittelzentrum Frankenberg. Damit bestehen insgesamt 59 Linien zwischen den Städten und Dörfern im Landkreis. Gestern stellten die Bürgermeister Frank Gleim (Gemünden) und Rudolf Backhaus (Haina) sowie Vertreter der Energiegesellschaft Wal­deck-Frankenberg (EWF), die den AST-Verkehr im Auftrag des Landkreises betreibt, die Erweiterung vor.

Die Gemündener Stadtverordnetenversammlung und die Gemeindevertreterversammlung in Haina hatten sich dafür entschieden, am AST-Verkehr teilzunehmen (wir berichteten). Den Zuschlag für die neuen Linien hat das Taxi-Unternehmen Kunst erhalten. „Es gibt keinen anderen Landkreis in Deutschland, der ein so ausgefeiltes und flächendeckendes Anrufsammeltaxi hat“, freute sich Landrat Dr. Reinhard Kubat. Allerdings sei dies auch „bitter nötig“, weil der öffentliche Nahverkehr immer weiter ausgedünnt worden sei. Eine Besonderheit auf den neuen Strecken ist die Anbindung kleiner Dörfer, in denen bisher teilweise kein Bus fährt . Mit Ausnahme von Altenhaina und Kirschgarten sind alle Hainaer Ortsteile angebunden und auch die Gemündener Dörfer, die nicht „am Weg“ zwischen Frankenberg und Gemünden liegen, nämlich Schiffelbach, Herbelhausen und Ellnrode, werden von den Anrufsammeltaxen künftig angefahren. Sechs Routen hat die Energiegesellschaft Waldeck-Frankenberg ausgearbeitet:

Mehr lesen Sie in der FZ vom Donnerstag, 24. März

Kommentare