Frankenberg

Duo "Mondsüchtig" veröffentlicht neue CD

- Frankenberg (csc). „Es ist deutlich poppiger als unser erstes Album“, sagt Eugen Wiedemann über die neue „Mondsüchtig“-CD, die den Titel „Sinnflut“ trägt. Stimmungsvoll ist die Musik, ehrlich sind die gefühlsbetonten Texte – diese Attribute zeichnen das „Duo Mondsüchtig“ aus.

Sängerin Charlotte Pierre (28) und Gitarrist Eugen Wiedemann (25) sind in ihrer Heimat im Frankenberger Land und längst auch darüberhinaus bekannt für ihre authentischen Songs, in denen sie Elemente aus Funk, Jazz, Pop und Soul miteinander kombinieren. Mit dem neuen Album „Sinnflut“ entführen die beiden Ausnahmetalente ihre Zuhörer in eine akustische Welt voller Liebe, Verbundenheit und ihrer eigenen Art von Musikverständnis. Das Duo „Mondsüchtig“ bedient sich nämlich nicht allzu klischeehafter Stilmittel des Pop und hächelt keinen Trends hinterher. Stattdessen haben Eugen Wiedemann und Charlotte Pierre eine eigene Marke erschaffen. Erfreulich: Bei aller Eigenständigkeit bleibt ein angenehmer Pop-Appeal vorhanden, der die Songs trotz Tiefgang nicht allzu schwer verdaulich werden lässt. Die meist ruhigen Lieder sind im literarischen Sinne romantisch und variieren in Rhythmus und Musikrichtung. Zusammen mit den gezielten und intelligenten Einsätzen verschiedener Begleitinstrumente entstehen elegante Betonungen, die die Texte unterstreichen. So sind zeitweise Saxophon, Percussion-Instrumente sowie ein Cello zu hören. Alle Instrumente fügen sich sanft in das Klangschema ein. Die Liedtexte drücken häufig die Verbundenheit zweier Seelen und den völligen Einklang zwischen ihnen aus. „Wenn du nicht da bist, kann ich dich fühlen, egal wie weit“, singt Pierre in dem Titel „Unendlich“. Das Gitarrenzupfen umschmeichelt den Gesang und erzeugt beim Zuhörer eine wohlige Stimmung. Im Allgemeinen sind die Texte eingängig und aussagestark, teilweise träumerisch. Bei manch einem Lied erkennt man erst nach mehrmaligem Hören die Tiefe, die sich hinter den simplen Zeilen verbirgt. Zudem ist zum Beispiel in dem Song „Da wo ich bin“ ein Aufruf zu mehr Ehrlichkeit herauszuhören. Es geht um ein Leben, in dem die Menschen die Masken fallen lassen, die sie im Alltag tragen. Die Sorge, was andere darüber denken könnten, möge verschwinden, singt Charlotte Pierre. Ihr Erfolgsrezept sei es, dem Herzen und den Träumen zu folgen und dies in ihren Stücken umzusetzen, erklären die beiden Musiker. Dazu wollen sie mit ihren Songs auch die Zuhörer anregen. In allen Liedern ist die Begeisterung und die Freude der beiden Frankenberger an ihrer Musik zu erkennen. Das Duo ist seit seiner ersten Veröffentlichung reifer geworden. Das gilt für Texte und Musik. „Ich habe nicht wie früher zu sehr als Gitarrist gedacht, sondern dieses Mal nur den Song im Fokus gehabt“, beschreibt Eugen Wiedemann seine Herangehensweise an das neue Album. Live präsentieren werden die beiden es bei einer Tournee durch ganz Deutschland, in deren Rahmen das Duo am 12. November auch in der Frankenberger Ederberglandhalle gastiert.

Kommentare