Monika Hasig schnitzt Tiere aus Obst und Gemüse

Schafft kleine Kunstwerke aus Obst und Gemüse: Monika Hasig. Sie arbeitet als Köchin im Hotel Sassor in Dodenau. Hier zeigt sie einen Vogel, den sie aus einem Kürbis geschnitzt hat. Foto: Hoffmeister

Dodenau. Monika Hasig, die in einer Hotelküche in Dodenau arbeitet, beherrscht die asiatische Kunst der Obst- und Gemüseschnitzerei.

Für eine Tauffeier hat sie einen kompletten Kinderwagen aus einem Kürbis geschnitzt, für eine Hochzeit einen Pfau: Monika Hasig aus Dodenau beherrscht die in Asien verbreitete Kunst des Obst- und Gemüse-Schnitzens. Gelernt hat sie beim zweifachen Weltmeister Xiang Wang aus Peking.

„Gesehen habe ich das zuerst im Urlaub auf Zypern“, berichtet die 53-Jährige, die als Köchin im Dodenauer Hotel Sassor arbeitet. Bescheiden erzählt sie von ihren ersten Versuchen „mit Holzmeißel und Kartoffelschäler“ vor etwa drei Jahren.

Inzwischen beherrscht Monika Hasig die Kunst des Gemüse-Schnitzens schon beinahe weltmeisterlich.

Geschick in den Händen und Vorstellungsvermögen seien die Voraussetzungen, wenn man die Kunst des Obst- und Gemüseschnitzens erlernten wolle, erzählt Monika Hasig. „Und viel Geduld muss man haben.“

Etwa zehn Minuten dauert es, wenn Monika Hasig eine Rose aus einem Kohlrabi schnitzt. Oder einen kleinen Kakadu aus einem Radieschen. „Große Teile können auch schon mal drei oder vier Stunden dauern“, erklärt sie.

Nach Hasigs Überzeugung beruhigt das Schnitzen die Nerven. In der Gastronomie, in der die gelernte Industriekauffrau nun schon seit 30 Jahren tätig ist, geht es bekanntlich öfter mal hektisch zu.

Welches Werkzeug sie für ihr Hobby braucht und wie sie es noch perfektionieren will, das lesen Sie in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare