Hainas Pfarrer verlässt seine Gemeinde zum 1. April – Erst vor drei Jahren eingeführt

Dr. Mosig geht nach Bremen

Pfarrer Dr. Jörg Mosig: Nach nur dreijähriger Tätigkeit in der Kirchengemeinde Hohes Lohr wechselt Hainas Pfarrer Dr. Jörg Mosig zum 1. April an eine Innenstadtgemeinde in Bremen. Das Archivbild zeigt ihn am Portal der Klosterkirche in Haina. Foto:  Biedenbach

Hana-Kloster. Die Nachricht kam praktisch wie aus heiterem Himmel: Dr. Jörg Mosig, der Pfarrer der Kirchengemeinde Haina und Klinikseelsorger an der Vitos-Klink in Haina, gibt seine Pfarrstelle zum 1. April dieses Jahr auf. „Ich habe mich entschieden, den Ruf an eine Innenstadtgemeinde in Bremen anzunehmen“, teilte der Pfarrer am Sonntag in einer Presseerklärung mit.

Der 44-Jährige hatte erst vor fast genau drei Jahren, Anfang 2010, in Haina-Kloster die Nachfolge des Pfarrer-Ehepaars Oliver und Evelyn Koch angetreten. Der Einführungsgottesdienst von Dr. Jörg Mosig als Pfarrer in Haina fand am 14. Februar 2010 Uhr in der Winterkirche in Haina-Kloster statt. Seine Amtsvorgänger Oliver und Evelyn Koch hatten die Gemeinde damals nach siebenjähriger Tätigkeit verlassen. Sie traten eine Pfarrstelle in Großseelheim in der Nähe von Marburg an.

Pfarrer Dr. Jörg Mosig kam Anfang 2010 aus dem Diemelstädter Stadtteil Helmighausen nach Haina. Seit 2004 war er dort Pfarrer im Kirchenkreis der Twiste. Mosig wurde in Hattingen am Rande des Ruhrgebiets geboren, in Bochum, Wuppertal und Bonn studierte er Theologie. Nach dem Examen 1994 war er sechs Jahre als theologischer Dozent in England tätig. In England hat er gelebt, studiert und promoviert. Danach begann er sein Vikariat in Besse/Edermünde, er wechselte von London in die nordhessische Provinz. „Im Dorf ist Kirche noch ein Faktor“, beschrieb er die Vorteile des Landlebens. Weiter übernahm Dr. Jörg Mosig an der Universität Paderborn einen Lehrauftrag am Institut für Evangelische Theologie. Seine Hobbys sind Reisen, Musizieren und Wandern.

„Für mich ist die Hainaer Klosterkirche die schönste Kirche in Hessen“, hatte Dr. Jörg Mosig immer gesagt. Das brachte er auch noch einmal in seiner Mitteilung über seinen anstehenden Abschied zum Ausdruck.

An Haina schätzte er aber nicht die Klosterkirche, sondern auch die damit verbundene Geschichte und die Kulturarbeit – zum Beispiel die Klosterkonzerte. Die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Konfirmanden lag Dr. Jörg Mosig immer besonders am Herzen, ebenso die umfassende Trauerarbeit. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare