Klare Entscheidung auf der Odershäuser/Alten Wildunger Straße

Münch auf dem Rennrad ohne Chance gegen Heintzemanns Schlepper

+
Als Schleppe des Schleppers kam hr-Moderator Matthias Münch ins Ziel, sah über zwei Drittel der Strecke nur die Hinterreifen seines Kontrahenten Ralf Heintzemann, den er die ersten 400 Meter noch im Griff behalten konnte.

Odershausen. Etwa eine Stadionrunde lang hielt sich  Moderator Matthias Münch tapfer auf seinem Rennrad vor Ralf Heintzemann und seinem Schlepper. Auf den letzten zwei Dritteln der Strecke musste der hr3-Mann das PS-Ungetüm mit dem Odershäuser am Steuer aber ziehen lassen. Keine Chance auf den Sieg.

Beide erwischten einen guten Start oben an der Einmündung zum Ylopan-Werk, doch Münch kam erwartungsgemäß schneller auf Touren, enteilte der Maschine für einige Sekunden. "Alle Achtung, da warst du schneller als 50. Spitze für einen Normalo auf dem Rad", zollte Ralf Heintzemann später im Ziel fair dem Konkurrenten Respekt. "Und ich kann nicht glauben, dass du nur mit 50 unterwegs warst", gab Münch zurück. "Nee, nee, schneller darf der Schlepper ja gar nicht, bei dir ließ die Kraft nach", antwortete der Sieger mit einem Grinsen. Beweisen kann´s keiner, "ich hatte gar keine Zeit, auf den Tacho zu gucken", unterstrich der Moderator noch etwas aus der Puste.

Riesenlob an Schlepperfreunde Auenberg

Ein Riesenspaß war´s für Akteure und das Publikum, das die Alte Wildunger Straße auf Höhe der Zieleinfahrt an der Turnhalle dicht säumte. Nebenan auf dem Ausstellungsgelände mit den vielen Hundert Schleppern trudelten vor und nach dem Rennen unablässig weitere betagte Traktoren ein, bestaunt von Experten und Laien gleichermaßen. Matthias Münch und das gesamte hr-Team spendeten den Schlepperfreunden Auenberg für das gesamte Großereignis und im Voraus den Weltrekordversuch am Sonntag Applaus: "Eine tolle Geschichte und darum ist es in Ordnung, dass der Schlepper trotz meines sechswöchigen Trainings gewonnen hat."

Münch gegen Maschine

Quelle: HNA

Kommentare