SG Battenfeld

Muneeb Ahmad ist Sportler des Jahres

+

Allendorf-Battenfeld - Ulrich Kirchhübel bleibt Vorsitzender der SG Battenfeld. Während der Jahreshauptversammlung wurden langjährige Mitglieder geehrt.

Die Sportler der SG Battenfeld blicken auf ein ereignisreiches Jahr zurück. Im April stellten die Vereinsmitglieder wieder gemeinsam mit dem Jugendclub den Maibaum auf. Im Mai spielten die Altherren gegen eine pakistanische Auswahl der Religionsgemeinschaft „Ahmaadeyya“. „Das war eine sehr schöne Veranstaltung im Rahmen der Völkerverständigung“, freute sich Vorsitzender Ulrich Kirchhübel.

Im Oktober haben die Sportler nach zweijähriger Bauzeit ihren Geräteraum fertiggestellt und auch das Oktoberfest sei ein voller Erfolg für den Verein gewesen. Auch die Herausgabe des Vereinsheftes „Kuckucks-Echo“ sei mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Vereinsarbeit geworden.

Aber auch in diesem Jahr haben sich die Vereinsmitglieder wieder einige Projekte vorgenommen. So ist eine Renovierung des Vereinsheimes geplant. Im September wollen die Sportler ihre pakistanischen Freunde wieder zu einem Freundschaftsspiel einladen.

Auf der Agenda der Zusammenkunft stand auch Wahlen. Ulrich Kirchhübel bleibt der SG als erster Vorsitzender erhalten, Erhard Wolf bleibt zweiter Vorsitzender. Kassierer sind weiter Gisela Born, Martin Kuhn und Helmut Knirr. Neue und alte Schriftführer sind Harald Hirt und Frauke Bienhaus-Randt. Zum neuen Jugendleiter wurde Jürgen Jakobi gewählt. Er übernimmt das Amt von Dietmar Gasse. Außerdem wurde die neue Spartenleitung der Damenturnabteilung durch die Versammlung bestätigt. Die neue Leitung besteht aus Beate Blaschke und Gabi Schinke. Im Rahmen der Versammlung wurde Wilfried Koch zum Ehrenmitglied ernannt. Als Sportler des Jahres wurde Muneeb Ahmad ausgezeichnet.

Die Ehrung weiterer langjähriger Mitglieder soll bei Gelegenheit nachgeholt werden. Für 50-jährige Mitgliedschaft soll Gerhard Junghenn die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Ebenfalls den Status Ehrenmitglied sollen Hilde Wickenhöfer, Helga Junghenn, Elke Biehaus und Konrad Dersch erhalten. (kty)

Kommentare