Musikgruppe der DRK-Senioren

Musik führt Generationen zusammen

+
Die Ederberglandhalle war voll besetzt, als Sänger und Musiker Weihnachtslieder vortrugen.Fotos: Mark Adel

Frankenberg - Diese Combo braucht sich nicht über Nachwuchsmangel zu beklagen: Die Kapelle "Klingendes Alter" des DRK-Kreisverbands erfreut sich großer Beliebtheit. Für das Weihnachtskonzert haben sie sich mit Sängern zusammengeschlossen und am Mittwoch für eine volle Ederberglandhalle gesorgt.

Die 16 Musiker und 40 Sänger - fast alle im Rentenalter - hatten sich in vielen Proben auf das Konzert vorbereitet. Die gute Kulisse war Lohn für die Mühen. „Ich bin platt“, sagte Initiator und Leiter Matthias Schneider. „Das freut und ehrt uns.“

Schneider hatte im Frühjahr vergangenen Jahres den Anstoß für das DRK-Orchester geliefert: Er wollte über Volkslieder referieren und suchte ältere Musiker, die seinen Vortrag musikalisch unterstützten. Zwei Konzerte in Frankenberg und Battenberg wurden zum Erfolg. Was als einmaliges Projekt gedacht war, kam bei den Musikern gut an. Sie trafen sich weiter, und auch Matthias Schneider blieb als Dirigent. Viele Auftritte folgten.

Im Sommer entstand die Idee für ein Weihnachtskonzert, und Matthias Schneider suchte Sänger. Die DRK-Kreisseniorenbetreuerin Elfriede Ramb unterstützte ihn und warb in den Altenclubs der Region um Stimmen.

„Es fanden sich 40 Menschen, die zum Teil nie in Chören gesungen haben“, berichtete Schneider. Andere waren erfahrene Sänger oder sogar Dirigenten. Wie auch zuvor schon beim kleinen Orchester, stammen die Mitglieder aus dem gesamten Frankenberger Land.

In neun Wochen formte der Leiter daraus einen Chor, der seine Qualitäten am Mittwoch unter Beweis stellte: Sogar anspruchsvolle vierstimmige Sätze wie „Es ist ein Ros‘ entsprungen“ aus der Feder von Michael Praetorius waren schon im Repertoire.

Kommentare