Musikalischer Abend mit mehr als 150 Burgwaldschülern

+
Fantasie und Bewegung: Ihre im Kunstunterricht gefertigten Puppen in kreativen Kostümen ließen die Kinder der Klasse 6b tanzen.

Frankenberg. Viel Mut zum musikalischen Experiment, dazu Riesenspaß am Singen und ein breites Genrespektrum zwischen Beethoven und Billy Idol - das zeichnete den „Musischen Abend“ der Frankenberger Burgwaldschule mit 150 Mitwirkenden und rund 300 Zuhörern aus.

In der Ederberglandhalle mussten zusätzliche Stühle aufgestellt werden, so groß war das Interesse an diesem Konzert, das Einblick geben wollte in die Arbeit der Fachbereiche Musik und Kunst unter dem Motto „Wir lassen die Puppen tanzen“.

Das gesamte Programm lebte von Bildern: Musikszenen aus Filmen und Musicals, dazu Beethovens Yorkschen Marsch in einer gut besetzten Bläserversion stellte die Schulband unter Leitung von Jörg Bomhardt vor, der auch im Namen der beiden Fachschaften die Gäste begrüßte.

Und dann ließ die Klasse 6b auf der Bühne auch schon ihre im Kunstunterricht selbst gefertigten Puppen tanzen - bunte, fantasievolle Kreationen, zunächst allein über gespanntem Tuch, später mit allen Kindern raumfüllend zu „Scream and Shout“ von Will.I.am und Britney Spears.

Die Eder von der Quelle bis zur Mündung hatte die Klasse 5e vor Augen, als sie unter dem Titel „Der kalte Bach“ einfallsreich Landschaftsbilder in Musik und kühle Klänge umsetzte.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karl-Hermann Völker

Quelle: HNA

Kommentare