Allendorf

Musikalischer Start in „Wonnemonat“

- Allendorf (Eder) (ied). Die Qualität eines gut besuchten Chorkonzertes hatte auch in diesem Jahr das traditionelle „Singen in den Mai“ des MGV Liederkranz.

An der Vielfalt der Melodien erfreuten sich 300 Besucher aller Altersgruppen. Acht Chöre und Instrumentalgruppen sangen und spielten auf dem Brunnenplatz, der trotz der kühlen Temperaturen gut gefüllt war. Jagdliche Melodien, Märsche und Fanfaren spielten die Jagdhornbläser unter der Leitung von Uwe Schellhorn. Der ehemalige Bundeschorleiter Karl-Heinz Wenzel dirigierte die Chorgemeinschaft aus Reddighausen, die erstmals auf dem Brunnenplatz mit von der Partie war. „Wenn alle Brünnlein fließen“ passte so recht zum Ort, mit „Ein Stern, der deinen Namen trägt“ sorgten die Reddighäuser für den Kontrast zu den Silcher-Volksliedern. Vom Maiglöckchen und vom Tanz in den Morgen berichtete die Sing- und Gitarrengruppe der Landfrauen unter der Leitung von Alexandra Meißner. Peter Becker dirigierte den Battenfelder Männergesangverein, der das afrikanische „Kumbaya“ sang, dazu spielte Simon Pez auf einer Djembe-Trommel.

Mit Elgars „Pomp and Circumstances“ beeindruckte der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde unter der Leitung von Friedhelm Pfuhl. Mit Osterliedern ging es weiter, am Ende spielten die Bläser „Der Mai ist gekommen“. Der Frauenchor des gastgebenden Vereins „Liederkranz“ aus Allendorf sang von der Schönheit der Berge und vom Frühling, Werner Thiem dirigierte. Den Kanon „Sonne im Mai“ sang der Kirchenchor Allendorf unter der Leitung von Tatjana Beyer. Der gastgebende Männerchor unter der Leitung von Réka Mengel sang das bekannte Chianti-Lied und den „Wanderer“ von Gerd Sorg. „Als Freunde“ sangen und beendeten beide Chöre des „Liederkranz“ zusammen das eindrucksvolle Konzert. Noch lange saßen die Besucher in gemütlicher Runde auf dem Brunnenplatz und freuten sich auf den Wonnemonat.

Kommentare