Musikschule Frankenberg mit großer Vielfalt

Das Gitarrenensemble unter Leitung von Ursula Eise mit „Freude schöner Götterfunken“ von L. van Beethoven. Foto: Pschera

Frankenberg. Aufgeregte Kinder wimmeln vor der Bühne und im Saal der Kulturhalle. Instrumente werden gestimmt. Geigen versuchen sich gegen Posaunen und Klarinetten durchzusetzen. Dann wird es einen Augenblick ganz ruhig und das Weihnachtskonzert der Musikschule Frankenberg beginnt.

Mit dem „Streichensemble Plus“, bestehend aus 15 Jugendlichen und einigen Erwachsenen, welche die Pastorale von A. Corelli spielen.

Trotz des weihnachtlichen Schwerpunktes wird im Verlaufe des Nachmittags deutlich, welche Vielfalt das Programm der Musikschule umfasst und mit wie vielen Instrumenten sich die Kinder und Jugendlichen dort vertraut machen können. Leiterin Eva-Maria Scholze blickt auf ein erfolgreiches Jahr der Musikschule zurück, mit steigenden Schülerzahlen, nicht zuletzt wegen der guten Kooperation mit den Schulen.

Beim Weihnachtskonzert können die Besucher die kleinen Musiker „life“ erleben. Ob Anfänger wie die Hornbläserinnen oder schon weit fortgeschritten wie der Solist am Klavier Daniel Strauch: Allen gemeinsam ist die konzentrierte Hingabe an ihr Instrument.

Frischen Wind brachte die JeKi-Gruppe mit den „Cajones“. JeKi heißt: Jedes Kind ein Instrument. Diese Forderung versucht die Musikschule in Kooperation mit der Regenbogenschule zu erfüllen. Ein „Cajón“ sieht aus wie eine Kiste , auf der getrommelt wird. Wegen des großen Erfolges ist eine weitere JeKi-Gruppe an der Grundschule in Bottendorf geplant.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Karin Pschera

Bilder vom Konzert:

Weihnachtskonzert der Musikschule Frankenberg

Quelle: HNA

Kommentare