Nach acht Jahren wieder Theater in Altenlotheim

+
Die Akteure: (sitzend von links: Frank Fackiner, Sascha von Drach, Gudrun Knoche, Petra Wissemann, (stehend von links): Antje Rau, Hildegard Tausch, Volker Nagel, Maximilian Huthwelker, Yvonne Backhaus, Michael Heck und Michael Ernst-von Drach.

Altenlotheim. Nach einer Paus von acht Jahren gibt es wieder Theater in Altenlotheim. Am 28., 29. und 30. März, jeweils ab 19 Uhr, führt die Theatergruppe Altenlotheim das Stück „Polnische Wirtschaft oder Gute Lügen leben länger“ im Bürgerhaus auf.

Die Gruppe setzt sich aus wohlbekannten Akteuren und einigen Neuen zusammen. Der Karten-Vorverkauf startet am Samstag, 1. März. Karten sind bei der Altenlotheimer Geschäftsstelle der Frankenberger Bank, dem Hofcafé Kellerwaldschätze und bei Floristik Nicole Heck zum Preis von sechs Euro pro Person erhältlich. Der Preis gilt einheitlich; Kinder erhalten zusätzlich einen Verzehrbon.

Es wird auch wieder die Möglichkeit geboten, pro Abend zwei VIP-Karten mit Zusatzleistungen bei Ebay zu ersteigern. Der Erlös aus dem Kartenverkauf wird für die Renovierung des Bürgerhauses verwendet.

Bei der Organisation der Aufführungen ist die Theatergruppe auf Mithilfe angewiesen, auch beim Aufbau der Bühne und des Bühnenbildes. Die Theatergruppe freut sich über jede helfende Hand.

Der Aufbau der Bühne findet in der Woche ab dem 17. März statt. Ein genauer Termin kann noch nicht benannt werden. Wer mithelfen möchte, kann dies im Hof-Café Nagel mitteilen.

Zum Inhalt des Stücks: Es geht um einen gutmütigen Betreiber einer Autoreparaturwerkstatt, dem das Wasser bis zum Hals steht. Bei aller Verzweiflung helfen auch die gutgemeinten, aber nicht immer legalen Tipps des polnischen Schwarzarbeiters nicht, der mit der deutschen Bürokratie im Clinch steht und sie auszutricksen versucht. (nh/mab)

Mehr in der gedruckten Samstagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare