Schepperlinge in Haina

Nach altem Rezept der Mutter

+

Haina - Zum ersten Mal boten die Mitglieder des VdK die hessische Kartoffelspezialität zur traditionellen Kirmes an einem Stand an.

Und so lag der Duft von frisch gebratenen Schepperlingen zum Kirmesausklang am Feuerwehrgerätehaus in der Luft. Die Nachfrage war gut.

In der Waschküche des VdK-Vorsitzenden Helmut Hesse hatten die fleißigen Helfer am Morgen 70 Kilogramm Kartoffeln gerieben und den Teig nach einem Rezept seiner Mutter zubereitet. „Eigentlich hätten wir das im Dorfgemeinschaftshaus gemacht, aber das ging wegen dem Brand im August dort ja nicht“, sagt Hesse. Nicht nur das Rezept hat er geliefert, auch die Bezeichnung geht auf die Rechnung des gebürtigen Hauberners.

Denn eigentlich wird die Kartoffelspeise im näheren Umkreis meist Ofenplätze genannt, in Haubern heißen sie Schepperlinge, sie gelten als ein „Nationalgericht“ des Dorfes. Aber egal, wie sie heißen, die Hauptsache ist, dass sie schmecken. Ob mit Speck und Zwiebeln, Butter und Salz oder in klassischer Kombination mit Kaffee: Viele Gäste der Kirmes ließen den heimischen Herd am Sonntag aus und aßen die backfrischen leckeren Schepperlinge des VdK am Mittag.

von Katharina Stenner

Kommentare