Nach Tod des Chorleiters: Entscheidung über Nachfolgerin

Wird sie die neue Chorleiterin des Popchors „Feel Good“? Xenia Kautz (rechts) aus dem Upland leitete eine Kennenlern-Probe mit den Sängern in Schreufa. Eine Entscheidung über die Zusammenarbeit steht noch aus. Foto:  Siegesmund

Schreufa. Nach dem plötzlichen Tod seines Chorleiters Günter Retzlik hat der Popchor "Feel Good" aus Schreufa eine Nachfolgerin im Blick: Xenia Kautz aus dem Willinger Ortsteil Bömighausen.

Die Nachricht vom plötzlichen Tod ihres Chorleiters und Mitbegründers Günter Retzlik an Weihnachten sorgte bei den Sängern des Schreufaer Popchores „Feel Good“ für große Trauer. Und er warf die Frage auf: Was wird nun aus dem Chor, wie soll es weitergehen?

Aber schon bei der Trauerfeier, die der Schreufaer Popchor gemeinsam mit einem Korbacher Chor musikalisch begleitete, zeichnete sich ein kleiner Hoffnungsschimmer ab: Gemeinsam wurden die beiden Chöre bei der Trauerfeier von Xenia Kautz aus dem Willinger Ortsteil Bömighausen dirigiert, die den Korbacher Chor auch seit kurzem begleitet. Daraus ergab sich für „Feel Good“ gleichzeitig die Chance für eine neue Chorleitung.

Nach der Beisetzung des bisherigen Chorleiters trat der Schreufaer Popchor am Freitag erstmals wieder zu einer Chorprobe zusammen. Dieses mal gemeinsam mit Xenia Kautz, damit sich der Chor und die potentielle neue Chorleiterin näheren kennenlernen konnten. Die Chemie schien aber auf Anhieb zu stimmen.

Eine Entscheidung für eine zukünftige Zusammenarbeit war das allerdings noch nicht. Die soll erst nach einem Mitgliedervotum möglicherweise bei der nächsten Chorprobe fallen. Zuversicht und gegenseitiges Interesse scheint auf beiden Seiten - dem rund 40 Mitglieder zählendem Chor und Xenia Kautz - zu bestehen.

Kautz ist Chorleiterin und Musiklehrerin und leitet vor allem im Waldecker Raum bereits Männer-, gemischte und Kinderchöre. (zpz)

Quelle: HNA

Kommentare