Nach demselben Strickmuster: Wieder Unfall an der Sparkasse

Frankenberg. Zum wiederholten Mal hat es an der sogenannten Sparkassen-Kreuzung in Frankenberg gescheppert.

Dabei blieben die beiden Beteiligten am Freitagnachmittag zwar unverletzt, ihre Autos waren aber nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Unfallverursacherin im aktuellen Fall ist eine 57 Jahre alte Frau aus einem Frankenberger Stadtteil. Sie befuhr Polizeiangaben zufolge gegen 15.30 Uhr mit ihrem VW Polo die Uferstraße in Richtung Ederstraße, in entgegengesetzter Richtung war eine 37-Jährige aus der Großgemeinde Vöhl mit einem Renault Megane unterwegs. In beiden Fahrtrichtungen zeigten die Ampeln grünes Licht - allerdings ist der Verkehr dort so geregelt, dass Linksabbieger dem geradeaus fahrenden Gegenverkehr zunächst die Vorfahrt gewähren müssen. Diese Regelung war der Polofahrerin offenbar nicht vertraut, denn als sie nach links in die Jahnstraße abbiegen wollte, missachtete sie die Vorfahrt des entgegenkommenden Renaults und stieß mit diesem zusammen.

Dabei entstand am Polo der Unfallverursacherin ein Schaden von 2000 Euro, am Renault der anderen Beteiligten sogar ein Schaden von 5000 Euro. Beide Fahrzeuge mussten laut Polizei abgeschleppt werden. Die beiden Beteiligten kamen glücklicherweise mit dem Schrecken davon.

An der Kreuzung krachte es in der Vergangenheit immer wieder, im Dezember 2014 innerhalb weniger Tage sogar gleich zweimal. Im März und April diesen Jahres gab es dort mindestens drei Unfälle. (112magazin)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion