Nach Einbruchversuch in Lottoladen: Polizeihund stellt mutmaßlichen Täter

Wetter. Der Diensthund der Polizei stellte in der Nacht zum Freitag einen mutmaßlichen Täter nach einem versuchten Einbruch in einen Lottoladen. Zwei Komplizen flüchteten.

Eine Anwohnerin meldete gegen 3.15 Uhr über den Notruf den Einbruch. Sie reagierte dabei laut Polizei „goldrichtig“, denn sie hielt sich zurück, sorgte dafür, dass die Täter sie nicht bemerkten, und informierte die Beamten übers Telefon über die weitere Entwicklung. Die Dunkelheit machte allerdings eine Personenbeschreibung unmöglich.

Kurz vor dem Eintreffen der Polizei flüchteten die Täter zu Fuß. Der Diensthund spürte einen mutmaßlichen Täter in einem Straßengraben auf. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Die Fahndung nach zwei Mittätern blieb erfolglos.

Die Männer hatten versucht, in das Lottolädchen in der Bahnhofstraße einzubrechen. Eine zusätzliche Fenstersicherung verhinderte allerdings das Eindringen. Die Täter richteten Schaden von mindestens 800 Euro an.

Der Festgenommene wies sich bei der Polizei zunächst mit einem Führerschein als 36-jähriger polnischer Staatsangehöriger aus. Die Ermittlungen ergaben, dass der Führerschein gefälscht war. Tatsächlich handelte es sich um einen 42-jährigen Polen. Gegen ihn lagen zwei Haftbefehle vor, einer zur Strafvollstreckung wegen Einbruchs und einer zur Abschiebung.

Da der Mann bei der Polizei von seinem Recht zu schweigen Gebrauch machte, liegen keine Hinweise zu den Mittätern vor. Die Polizei bittet um Hinweise, 06421/406-0. (nh)

Quelle: HNA

Kommentare