Nach Frankenberger Live-Treff-Serie war auch das Weinfest ein Erfolg

Tanz vor der Bühne: Zu den Klängen der Backstrikers tanzten die Fans vor der Bühne. Fast bis Mitternacht spielten die Backstrikers. Foto: mjx

Frankenberg. Traumhaftes Wetter, perfektes Ambiente, tolle Stimmung und super Musik: Laut Veranstalter feierten knapp 3000 Menschen am Samstagabend beim Weinfest im Frankenberger Landratsgarten – und damit die „Zugabe“ der Live-Treff-Serie in diesem Sommer. Für Matthze Maurer und seine Frankenberger Band Backstrikers gab es von den Musikfreunden nach ihrem rund vierstündigen Auftritt am Ende wahre Begeisterungsstürme. Fast bis Mitternacht boten die „Backstrikers“ bei nächtlichen 25 Grad erstklassige Musik.

Die Menschen saßen auf dem Rasen, die Mauern zur Bahnhofstraße waren dicht besetzt, der Landratsgarten war wieder einmal rappelvoll, und vor der Bühne wurde kräftig getanzt. „Wir haben beim Weinfest noch einmal 650 Getränkebecher verkauft“, berichtete Patrick Schumacher vom Veranstalter Okay-Veranstaltungen. Ein Getränkebecher galt als Eintritt für alle Veranstaltungen der Musikreihe – auch für das Weinfest.

Die Besucherkapazitäten im Landratsgarten waren nahezu komplett erschöpft, doch die Zaungäste platzierten sich auch entlang der Bahnhofstraße und der Uferstraße. Die Frankenberger Musiker genossen das Bad in der Menge, zur Band gehören neben Leadsänger Matthze Maurer noch Michael Zilcher, Tobias Koch und Kai Wagner. Dieses Mal standen die „Backstrikers“ sogar als Quintett auf der Bühne – Maik Garthe von „Wuthe und Faust“ verstärkte die Band an der Gitarre. „Wir kennen uns schon sehr lange“, kündigte Matthze Maurer den „Special-Guest“ an. Und Maik Garthe begeisterte mit seinen furiosen Einlagen – zusammen mit Matthze Maurer unter anderem mit dem legendären „Heartbreak Hotel“ von Billy Joel aus dem Jahre 1992.

Ein anfänglich drohendes Gewitter wurde vom Rock‘n‘Roll der Backstrikers und Titeln wie „Jumpin‘ Jack Flash“ von den Rolling Stones buchstäblich in die Flucht geschlagen. Nachdem die Wolken am Himmel verschwunden waren, konnten es Maurer und Co. aber auch ganz gefühlvoll. Bei Hits wie „Halleluja“ von Leonard Cohen oder „Dreamer“ der britischen Band Supertramp wurden viele Gefühle wach. Die Fans genossen beste Unterhaltung.

„Habt ihr Lust auf die Ziellinie?“, kündigte Matthze Maurer die mächtig geforderten Zugaben an: erst der Millionen-Seller „Suspicious minds“ von Elvis Presley aus dem Jahr 1969, dann „It‘s all over now“ von den Rolling Stones von 1964. Passender konnte der Abend nicht enden: „Es ist alles vorbei.“ „Ein genialer Abend“, schwärmten Fans.

Am Sonntag gab es noch einen Frühschoppen mit Musik der Band „Stagelight Acoustic“ mit den Sängerinnen Sabine Schneider und Laura Düber.

Für die Weine des Festes hatten die Winzer von sechs Weingütern gesorgt, für die Hopfenfreunde gab es auch Bierspezialitäten. (mjx)

Zum Thema Weinfest, Live-Treff und anderen Veranstaltungen mit dem damit verbundenen Geräuschpegel hat sich eine Leserin kritisch geäußert. Ihren Leserbrief finden Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare