Vorsitzende der Servicebörse Elisabeth Schulze verabschiedet

Nach 14 Jahren Wechsel an der Spitze

+

Frankenberg/Schmittlotheim - Frauen eine berufliche Perspektive bieten - das ist das Ziel der Servicebörse. Die Angebote der Mitglieder reichen vom Hausputz bis hin zur Organisation von Poolpartys.

Mit Jutta Kontner aus Waldeck-Höringhausen haben die Mitglieder der Servicebörse Waldeck-Frankenberg in ihrer Jahreshauptversammlung in Schmittlotheim eine Frau der ersten Stunde zur neuen Vorsitzenden gewählt. Sie löst damit die langjährige Vorsitzende Elisabeth Schultze ab, die 14 Jahre lang an der Spitze der Service-börse stand. Sie hatte diese ins Leben gerufen und mitgegründet. In dieser langen Zeit engagierte sie sich sehr für diese Angebote von Dienstleistungen im Landkreis Waldeck-Frankenberg.

„Wir bedauern es sehr, dass du aufhörst“, betonte Jutta Kontner. „Ohne dich würden wir heute alle nicht hier sitzen. 14 Jahre lang auf dem Markt zu sein, ist eine tolle Leistung“. Sie überreichte der scheidenden Vorsitzenden einen Edersee-Korb mit heimischen Produkten, ein Blumenpräsent und ernannte sie zum Ehrenmitglied.

„Die Anfänge waren schwer, sehr schleppend und nicht so überzeugend“, blickte die bisherige Vorsitzende zurück.

Das Ziel der Servicebörse ist es, Frauen, die arbeitssuchend sind, oder ihre Kinder betreuen und nur stundenweise einem anderen Job nachgehen können, eine berufliche Perspektive zu bieten.

In den vergangenen 14 Jahren ist die Nachfrage stetig gestiegen. Die Auftragslage ist weiterhin gut. Dennoch werden immer noch kompetente Dienstleisterinnen benötigt. Aktuell arbeiten 26 qualifizierte Dienstleisterinnen aus dem Landkreis eigenständig und zeichnen für die unterschiedlichsten Aufgaben verantwortlich: Die Palette reicht vom Hausputz und das Organisieren von Festen und Aktionen über die Kinder-, Familien- und Seniorenbetreuung, Animations- und Freizeitangebote für Kinder bis hin zu Gartenpflege und Tierbetreuung. Auch die Begleitung von Demenzkranken und eine Alltagshilfe für ältere und behinderte Menschen gehört zum Portfolio der Servicebörse, ebenso wie Partyservice und die Organisation von Poolpartys.

Unter Wahlleitung von Eva Golde, Geschäftsführerin des Frankenberger Bezirkslandfrauenvereins, wurde ein neuer Vorstand gewählt. Zur ersten Vorsitzenden wählten die Anwesenden Jutta Kontner, die von Anfang an der Servicebörse angehört. Bärbel Brüne aus Bad Arolsen wurde zur neuen ersten Stellvertreterin, Edelgard Wagener aus Höringhausen zur zweiten Stellvertreterin gewählt. Als Schriftführerin fungiert Sabine Aghte aus Schreufa, als Kassiererin wurde Sabine Huft aus Allendorf gewählt.

Von Gunhild Scholl

Kommentare