PArtnerschaft zwischen Wehren in Dodenau und Holland

"Nach 50 Jahren Zeit für ein Liebespaar"

+
Für besondere Verdienste um die Freundschaft ehrte Jeroen Dekkers die Dodenauer Frank Biebighaeuser-Becker, Loon op Zands Bürgermeister Luijendijk, Hans Helmut Mueller, Hartmut Specht, Reiner Zissel und Wolfgang Stein (von links).Fotos: pr

Battenberg-Dodenau/Loon op Zand - Eine enge Freundschaft verbindet die Dodenauer Feuerwehr und die Brandweer aus dem niederländischen Loon op Zand - und das seit nunmehr 50 Jahren. Gefeiert haben die beiden Wehren gemeinsam in Holland.

Mit einem Bus und drei Autos haben sich 48 Mitglieder der Dodenauer Feuerwehr auf den Weg nach Holland gemacht, um gemeinsam mit der Partnerwehr die 50 Jahre währende Freundschaft zu feiern. Zum Treffpunkt auf Schloss Arcen wurde die deutsche Delegation von zwei holländischen Brandweerkameraden mit Mopeds eskortiert: Jan van Dooren und Tiny Hamers hatten sich in historische Feuerwehranzüge gekleidet und den Bus hinter der Landesgrenze erwartet.

Auch am Schloss wartete eine besondere Begrüßung: Der Bus der Dodenauer musste durch eine Wasserfontäne fahren, die die 35 Holländer mit zwei Tanklöschfahrzeugen erzeugt hatten. Gemeinsam verbrachte die Gruppe einen gemütlichen Tag in Arcen und durch die zehn Gärten des Wasserschlosses.

Den zweiten Tag des Besuchs begannen die Feuerwehrleute mit einer Kranzniederlegung in der Kirche St. Jan in Kaatsheuvel um den Verstorbenen der vergangenen 50 Jahre, die die Partnerschaft aktiv unterstützt hatten, zu gedenken. Jan van Dooren verlas die Namen von 50 verstorbenen Holländern und Dirk Schneider die Namen von 49 verstorbenen Dodenauern.

Am Abend stand der festliche Teil des Besuchs im Vordergrund: In Uniform feierten die beiden Gruppen in der festlich hergerichteten Fahrzeughalle der Brandweerkaserne. Der Bürgermeister der Gemeinde Loon op Zand Wim Luijendijk hielt seine Ansprache in perfektem deutsch, Bürgermeister Heinfried Horsel überbrachte seine Grußworte und als Geschenk ein Foto des Battenberger Rathauses an Jeroen Dekkers. Ortsvorsteher Wolfgang Stein wies in seiner Rede darauf hin das es in 50 Jahren Freundschaft noch kein deutsch-holländisches Liebespaar gegeben habe und es langsam an der Zeit dafür sei.

Jeroen Dekkers und Frank Biebighäuser-Becker enthüllten nach den Reden und Grußworten das Gastgeschenk: Eine Leiter aus Edelstahl. Sie ist etwa 25 Zentimeter breit und hat zehn Sprossen. Auf dem Sockel und den Sprossen befinden sich die wichtigsten Daten der Freundschaft auf einer Seite in holländischer Sprache und auf der anderen Seite in deutsch geschrieben.

Anschließend wurden die Dodenauer Wolfgang Stein, Reiner Zissel, Hartmut Specht, Hans-Helmut Müller und Frank Biebighäuser-Becker von der Brandweer für Verdienste um die Freundschaft geehrt. Stellvertretend für alle Mitglieder der Dodenauer erhielt Hartmut Specht eine Medaille für die „Anstrengungen um die Freundschaft“. Die holländischen Kameraden Jan Kemmeren, Tommy Schobben, Jos Cleijsen, Tiny Hamers und Ad Somers erhielten vom Deutschen Feuerwehrverband die Medaille für internationale Zusammenarbeit. (r)

Kommentare