Nach tödlichem Unfall: Stopp-Schild statt Tempo-Limit

Frohnhausen. Gefährliche Einmündungen vom Dorf auf die Landesstraße waren erneut Thema im Frohnhäuser Ortsbeirat. Statt der nun aufgestellten Stopp-Schilder wünscht der sich weiterhin ein Tempo-Limit.

Nachdem die Straßenverkehrsbehörde einen Antrag auf Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Landesstraße in Richtung Wollmar abgelehnt hatte, waren vor einiger Zeit Stopp-Schilder an den beiden Zufahrten aufgestellt worden.

Insbesondere an der Dorfstraße habe man mit diesem Stopp-Schild für neue Gefahren gesorgt, meint der Frohnhäuser Ortsvorsteher Bernd Strieder. „Dort geht es steil bergauf.“ Durch den Zwang zum Anhalten und das Neu-Anfahren von Autos könnten am Stopp-Schild Auffahr-Unfälle ausgelöst werden.

Nach erneuter Beratung bittet der Ortsbeirat den Battenberger Magistrat noch einmal, sich für eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf der abschüssigen Landesstraße einzusetzen. 80 Stundenkilometer erscheinen dem Ortsbeirat als sinnvoll.

Im März dieses Jahres hatte sich an der Einmündung der Dorfstraße auf die Landesstraße ein schwerer Unfall ereignet. Beim Zusammenprall mit einem Auto war ein 18-jähriger Motorradfahrer getötet worden. (off)

Quelle: HNA

Kommentare