Wiederholungstäter versuchte sechs Einbrüche in Frankenberg

Nach versuchter Einbruchserie: Mann muss für 15 Monate ins Gefängnis

Frankenberg. Ein 59-jähriger Mann aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf ist am Donnerstag vom Amtsgericht Frankenberg zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt worden.

Die Strafe wurde nicht zur Bewährung ausgesetzt, da laut Richterin Andrea Hülshorst keine "begründete Erwartung" vorliege, dass der Angeklagte nicht erneut Straftaten begehen werde. Das heißt: Der Mann muss ins Gefängnis.

Zum wiederholten Mal habe der gebürtige Frankenberger, der seit 2001in einem Ort im benachbarten Marburg-Biedenkopf wohnt, von Mitte September bis Anfang November 2009 in Frankenberg Einbrüche und Diebstähle in Geschäften, einem Schnellrestaurant und in der Ederberglandhalle versucht. Bei zwei der sechs Versuche hatte er Erfolg, dabei erbeutete er insgesamt 160 bis 170 Euro.

Der Mann hatte zur Tatzeit bereits eine Bewährungsstrafe wegen Diebstahls. Die Wiederholung seiner Taten und die Vorstrafen, die der 59-Jährige seit 1995 erhalten hatte, waren Grund für das Gericht, die neue Strafe nicht zur Bewährung auszusetzen. Mildernde Umstände für den Angeklagten seien sein frühes Geständnis bei der Polizei und seine offenbar psychische Erkrankung.

Als er die Einbrüche beging, habe der Mann unter Existenzängsten und Depressionen gelitten, weshalb er im vergangenen Winter eine Psychotherapie gemacht habe.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Kommentare