Passanten sahen das Tier nahe Mohnhausen

Nach vier Tagen: Ausgebüxter Lama-Hengst „Snoopy“ ist wieder da

Gemünden. Der Ausreißer ist wieder zurück: Nach vier Tagen in Freiheit ist der am Montag ausgebüxte Lama-Hengst Snoopy wieder in der Obhut seines Besitzers Hans-Willi Bornscheuer in Gemünden.

Nach dem Bericht in der HNA waren mehrere Passanten auf das freilaufende Tier aufmerksam geworden, und durch den Einsatz eines Betäubungsgewehrs war es schließlich gelungen, Snoopy in der Nähe von Mohnhausen habhaft zu werden.

Die Wiedersehensfreude war nicht nur bei Lama-Dame Kathy groß, auch Hans-Willi Bornscheuer zeigte sich erleichtert: „Es ist so schön, dass man jetzt über die ganze Sache lachen kann“, sagte er gegenüber der HNA, nachdem Lama-Hengst Snoopy nun nach vier Tagen wieder da ist. Er habe sich vor allem Sorgen gemacht, dass das Lama auf die Straße laufen und Autofahrer gefährden könne, sagte der 45-jährige Krankenpfleger, für den die letzten Tagen ziemlich stressig waren.

„Am Donnerstagmorgen ab zehn Uhr klingelte mein Telefon, da hatten die Leute die Zeitung gelesen“, berichtete er. Insgesamt habe er 73 Telefonate geführt. Sogar das HR-Fernsehen habe sich gemeldet und habe filmen wollen. Zunächst sei das Tier in Grüsen, in der Nähe des Friedhofs gesichtet worden. „Dann hieß es: Jetzt ist es in Sehlen. Schließlich kam wieder ein Anruf, dieses Mal aus Mohnhausen“, berichtete Hans-Willi Bornscheuer von der Odysse.

Von Susanna Battefeld

Wie Lama-Hengst Snoopy letztlich eingefangen werden konnte, lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Archivvideo

Quelle: HNA

Kommentare