Nachbarn helfen Battenberger Igelpension

+
Schenken macht Freude, die putzigen Igel auch: (von links) Igel-Mutter Ursula Zagar, Vanessa Henkel, Heinz-Günther Schneider (NABU), Landtagsabgeordneter Reinhard Kahl, Walter Jacobi (NABU) und die SPD-Ortsvereinsvorsitzende Petra Henkel mit der Futterspende.

Battenberg. Fast 600 Gramm muss ein Igel wiegen, bevor er in den Winterschlaf gehen kann. Sonst würde er nicht überleben. Diese Tatsache bereitet Ursula Zagar in Battenberg noch einige Sorgen, denn in ihrer „Igelpension“ sind zurzeit 15 Tiere zu Gast.  

Die müssen noch ordentlich fressen, ehe sie in den Winterschlaf gehen.

Vier Igel machen Ursula Zagar keine Sorgen mehr. Aber die elf anderen sind noch zu leicht und müssen teilweise noch über eine Spritze mit Katzenfutter ernährt werden, das durch Fencheltee verdünnt wurde. Einer der Igel, den sie mit 120 Gramm bekommen habe, wiege immerhin schon 350 Gramm, sagt Frau Zagar stolz. Die Battenberger „Igel-Mama“ ist als Altenpflegerin im DRK-Seniorenzentrum tätig.

Ihren ersten Igel hat Ursula Zagar vor sechs Jahren aufgepäppelt. Damals hatte sie einen pflegebedürftigen Igel von einer Schulklasse aus Röddenau bekommen.

Neben der Zeit, die Zagar für die Tiere opfert, ist es eine finanzielle Belastung. Tierfutter und auch Tierarztbesuche kosten Geld, wobei Tierarzt Dr. Graw in Battenberg kleinere Behandlungen kostenlos durchführt, berichtet Zagar.

Ihre Nachbarin Petra Henkel, SPD-Ortsvereinsvorsitzende in Battenberg, hatte die Idee, Ursula Zagar mit Futterspenden zu unterstützen. Dazu sprach Henkel den SPD-Landtagsabgeordneten Reinhard Kahl an, der sich bereit erklärte sich an der Futterspende des SPD-Ortsvereins zu beteiligen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare