60 Beitritte am ersten Abend

Miteinander fördern: Nachbarschaftsnetzwerk in Battenberg gegründet

+
Vorstand für neues Nachbarschaftsnetzwerk: Einstimmig wurden Mirjam Bring (Schriftführerin), Peter Bienhaus (Öffentlichkeitsarbeit), Brigitte Stark (Schriftührerin), Siegfried Franke (1. Vorsitzender) und Renate Drechsel (2. Vorsitzende) gewählt.

Battenberg. In Battenberg ist ein neues Nachbarschaftsnetzwerk gegründet worden, das das Miteinander in der Stadt fördern soll. Bei einem Info- und Gründungsabend traten gleich mehr als 60 Menschen bei.

Mit rund 100 Teilnehmern fand die Veranstaltung am Dienstagabend in der Burgberghalle eine sehr gute Resonanz. Die Initiatoren freuten sich über den guten Besuch und das Interesse aus der Kernstadt und aus den Stadtteilen. Unter dem Motto „Miteinander - Füreinander - Gemeinsam aktiv“ will das Nachbarschaftsnetzwerk die gegenseitige Unterstützung in der Gesellschaft fördern.

Sieben Mitglieder unterschrieben die Gründungs-Satzung. Siegfried Franke wurde einstimmig zum 1. Vorsitzenden gewählt. Er wird unterstützt von Renate Drechsel (2. Vorsitzende), Mirjam Bring (Schatzmeisterin), Brigitte Stark (Schriftführerin) und Peter Bienhaus (Öffentlichkeitsarbeit).

Bürgermeister Christian Klein bezeichnete die Vereinsgründung als Ergebnis des bürgerschaftlichen Engagements und der verschiedenen Projekte, die in Battenberg im Rahmen der Programme zur Zukunftssicherung und Stadtentwicklung stattgefunden haben. Der Bürgermeister begrüßte die Initiative und dankte allen Mitwirkenden. Der neue Verein werde das Miteinander in der Kernstadt und in den Stadtteilen stärken, ist sich Klein sicher.

Das Nachbarschaftsnetzwerk sei ein Meilenstein bei der Umsetzung des integrierten kommunalen Entwicklungskonzepts (IKEK) in Battenberg, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf in seinem Grußwort. Er wies daraufhin, dass sich die Stadt Battenberg in den vergangenen Jahren sehr ideenreich im Hinblick auf die aktuellen Herausforderungen und Fördermöglichkeiten gezeigt habe. (zpi)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare