Netzwerk kann Räume im Battenberger Seniorenzentrum nutzen

Informationsabend: Über ihre Erfahrungen mit dem Nachbarschaftsnetzwerk informierte Doris Heineck (Mitte) von der Freiwilligen-Agentur Marburg-Biedenkopf. Bürgermeister Christian Klein (rechts) und Vorsitzender Siegfried Franke begrüßten im Terrassencafe des DRK-Seniorenzentrums, das künftig auch dem neuen Verein zur Verfügung steht. Foto: Bienhaus

Battenberg. Der neu gegründete Verein „Nachbarschaftsnetzwerk" kann seine Aktivitäten im DRK-Seniorenzentrum am Burgberg entwickeln.

Wie Vorsitzender Siegfried Franke bekanntgab, steht beispielsweise das Terrassencafe als Versammlungsraum zur Verfügung. Geplant ist auch, ein kleines Büro für das Nachbarschaftsnetzwerk einzurichten.

Ein zweiter Informationsabend zum Thema Nachbarschaftsnetzwerk in Battenberg fand am Freitagabend bereits im Terrassencafe statt. Vorsitzender Franke begrüßte Bürgermeister Christian Klein, die DRK-Heimleiterin Daniela Ernst und die Gastreferentin Doris Heineck von der Freiwilligen-Agentur Marburg-Biedenkopf sowie eine kleine Interessenten-Gruppe.

Bürgermeister Klein bemerkte in seinem Grußwort, dass wenige Wochen nach der Vereinsgründung nun Leben in das Projekt komme.

Viele interessante Tipps aus ihren Erfahrungen stellte Doris Heineck in ihrem Vortrag vor. Sie wies auf die anfänglichen Probleme und Schwierigkeiten beim Netzwerkaufbau hin.

Als besonders wichtig bezeichnete die Gastreferentin das Angebot für das Miteinander. Eine große Bedeutung hat die Koordinierungskraft als Vermittlerin zwischen Angebot und Nachfrage. Heineck berichtete von Beispielen in Cölbe, Cappel und Ebsdorfergrund.

In Kürze wird der neue Vorstand mit Vertretern aus allen Stadtteilen den Inhalt der Vereinsarbeit beraten und festlegen. Dann wird sich das Nachbarschaftsnetzwerk im Battenberger Alltagsleben bemerkbar machen, hoffen die Initiatoren. (zpi)

Quelle: HNA

Kommentare