Nachfrage zu gering: Zulassungsstellen samstags nicht mehr offen

Waldeck-Frankenberg. Die Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörden in Korbach, Frankenberg und Battenberg haben ab dem 16. April samstags nicht mehr geöffnet.

Gründe dafür sind die unregelmäßige Nutzung des Angebots und die verhältnismäßig hohen Kosten, teilte die Kreisverwaltung mit. Nur der Samstagsdienst in Bad Arolsen soll - organisiert durch die Stadt - bestehen bleiben.

Seit 2001 sind die Zulassungs- und Führerscheinstellen im Landkreis im 14-tägigen Wechsel auch an Samstagen geöffnet - an den ersten und dritten Samstagen im Monat in Frankenberg und Bad Arolsen, an den zweiten und vierten in Korbach und Battenberg.

„In den vergangenen Jahren haben wir immer stärker die Erfahrung gemacht, dass das Angebot nicht so angenommen wird wie es sollte, um finanziell tragbar zu sein“, begründet Landrat Dr. Reinhard Kubat die Entscheidung. „Die Nutzung dieses Angebotes durch die Bürger war insbesondere in Korbach und Frankenberg einfach zu unregelmäßig.“ Zahlen zu den Kosten nannte der Kreis nicht, es handele sich aber vor allem um Personalkosten für die Mitarbeiter, für Hausmeister und Reinigungskräfte sowie um Energiekosten.

Zudem habe es immer wieder technische Probleme bei der Ausstellung von Fahrerlaubnissen und der Zulassung von Fahrzeugen gegeben, da die für die Systeme verantwortlichen Dienstleister am Wochenende nicht erreichbar seien.

„Wir sind uns im Klaren darüber, dass die Entscheidung nicht überall auf Verständnis treffen wird“, sagte der Landrat. „Leider müssen auch wir wirtschaftlich denken und unsere Konsequenzen ziehen, wenn ein Angebot nicht so angenommen wird, wie wir es uns erhoffen.“ Das Nutzungsverhalten der Bürger begründe die Entscheidung aber sehr deutlich. Mitarbeiter würden durch die Entscheidung nicht entlassen; die Samstagsdienste seien eine zusätzliche Leistung der Mitarbeiter.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare