Musikalischer Abend in gemündens Kirche

In der Nacht ein Licht aus Klang

+
Der Gemündener Chor „hope“ begeisterte bei der „Nacht der Kirche“ mit einer Gospelmesse. Die war nur einer von vielen Programmpunkten der langen, musikalischen Nacht.Fotos: Ute Golde

Gemünden - Vier Stunden Musik auf hohem Niveau wurde am Samstagabend in der evangelischen Stadtkirche geboten. Der Chor "hope" hatte zum sechsten Mal zur "Nacht der Kirche - Klänge der Nacht" eingeladen und durfte sich über eine voll besetzte Kirche freuen.

Das Gotteshaus war mit bunten Blättern, Zweigen, Pilzen, Drachen und Tannenzapfen herbstlich geschmückt und die vielen Kerzen sorgten für eine besinnliche Atmosphäre. So bunt wie der Herbst, so bunt war auch das musikalische Programm. Neben einer Gospelmesse und vielen neuen geistlichen Liedern wurden auch Volkslieder gesungen. Chorleiter und Organisator Timo Gleim forderte alle Besucher auf, den Stress und die Hektik draußen zu lassen und für einige Stunden die Seele baumeln zu lassen.

Dies gelang gleich bei den ersten beiden Liedern, „You raise me up“ und das in Gemünden beliebte „Shine your light“. Damit hatte der Singkreis vor einigen Jahren schon für Gänsehaut gesorgt. Die Solostimme sang am Samstag die amerikanische Sängerin Lindsey Blount, die nach der Heirat mit einem Gemündener jetzt eigentlich Lindsey Lange heißt. Die beiden Musiker hatten sich vor Jahren bei einem Schüleraustausch in den USA kennengelernt und leben heute in Freiburg.

Nach der Messe essen

Ein Höhepunkt des Abends war die Aufführung einer Gospelmesse von Reinhard Pikora. Ganz nach dem Motto des ersten Stücks „Come let us sing“ wurde das Publikum stets einbezogen. Begleitet wurde „hope“ von Manuel Haim am Piano, Eric Weidner an der Bass-Gitarre, Björn Struckmaier mit der Alt-Klarinette und Isabell Heinecke auf dem Cajón. Timo Gleim hatte seine Sängerinnen bestens im Griff und so meisterten sie selbst schwierige Tempo- oder Tonartwechsel mit Bravour. Nach dem Schlusslied der Gospelmesse „Now let us go“ gab es tosenden Applaus, nach Hause ging aber noch niemand. Sondern nur in die Pause auf den Kirchplatz. Dort war ein reichhaltiges Schnittchen-Buffet aufgebaut. Bei s Wein oder Traubensaft standen die Besucher zusammen und tauschten sich über ihre Eindrücke aus.

Anne Walburg eröffnete den nächsten Teil des Abends mit Liedern und Lesungen, bevor der Singkreis unter der Leitung von Tosca von der Ahé zwei beliebte Volkslieder sang: “Im Krug zum grünen Kranze“ und „Heideröslein“. Nach dem dänischen „Wer kann segeln ohne Wind“ begeisterten einige Solisten mit einer russischen Weise.

Nach zwei besinnlichen Stücken gab es die nächste Pause, in der sich wieder alle auf dem Kirchplatz trafen. Die Stunde vor Mitternacht stand ganz im Zeichen des Kammerchores im Marburger Gospelchor „Joy of Life“ der Kurhessischen Kantorei. Unter der Leitung von Timo Gleim begeisterten die fünf Sängerinnen und drei Sänger mit ihren geistlichen Liedern und durften erst nach einer Zugabe den Altarraum verlassen. Kurz vor Mitternacht wurde es etwas ruhiger als Julia Schneider, Timo Gleim, Simone Pitz und Heinrich Schneider als Vokal-Quartett einige besinnliche Stücke vortrugen. Der neue Tage hatte schon angefangen, als mit einem gemeinsamen „Der Mond ist aufgegangen“ die diesjährige „Nacht der Kirche“ endete.

Kommentare