Nachwuchs-Brandschützer aus Rosenthal und Bracht probten für den Ernstfall

Rosenthal. Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Rosenthal wollten einmal für 24 Stunden richtig Feuerwehr „spielen“. Dafür hatte Jugendwart Sebastian Siebert einige Übungen ausgearbeitet.

Zuerst erforderte ein „Großbrand“ am Gut Eichhof alle Kräfte. Dabei wurden die Rosenthaler von der Jugendfeuerwehr Bracht unterstützt. Neun C-Rohre wurden gebraucht, die Wasserentnahmestelle waren die Bentreff sowie ein Teich am Gutshof. Auf den ersten Blick sah es aus wie in echter Realität, denn viele Feuerwehr-Fahrzeuge waren im Einsatz: aus Rosenthal drei, aus Bracht zwei, und aus Gemünden war das neue Tanklöschfahrzeug hinzugekommen.

Die 22 Jugendlichen aus Rosenthal und Bracht wurden von 14 Erwachsenen unterstützt und beaufsichtigt, damit ihnen nichts passiert.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare