Ausstellung auf Gleis 3

"Naturwunder des Burgwalds"

+
„Naturwunder Burgwald“ heißt der Titel einer neuen Ausstellung im Alten Bahnhof mit Tier- und Pflanzenfotografien von Lothar Feisel (links). Anne Archinal und Udo Fugmann (rechts) waren von der Waldeidechse nach der Häutung fasziniert. Foto: sr

- Großformatige Fotos von seltenen Tieren und Pflanzen aus dem Burgwald zieren seit Sonntag den "Alten Bahnhof".

Wollgras, Zangenlibelle, Sumpfschrecke oder Fieberklee hat er meisterhaft ins Bild gerückt - der Mellnauer Naturfotograf Lothar Feisel eröffnete zum Auftakt der „Woche der Natur“ seine Ausstellung. Mehr als 60 Gäste bestaunten bei der Vernissage im ehemaligen Güterschuppen die faszinierenden Aufnahmen.

Ob Grünwidderchen an der Blüte, eine Zweigestreifte Quelljungfer am Bach oder die Wald­eidechse kurz nach der Häutung - Feisel beweist mit seinen Aufnahmen sein gutes Auge fürs Detail draußen in der Natur. Besonders eindrucksvoll ist seine Aufnahme von zwei Riesen-Schlupfwespen.

Udo Fugmann vom Vorstand des Gemündener Kulturvereins „Gleis 3“ eröffnete die Ausstellung „Naturwunder Burgwald“. Heike Faust stellte den Fotografen vor, der mit der Naturfotografie zwei Hobbys miteinander verbunden habe.

Der Erzieher war vor elf Jahren nach Mellnau gezogen und hat seine Begeisterung für den Naturraum Burgwald entdeckt. Mit bescheidenen Höhen sei der Burgwald keine spektakuläre Landschaft, sondern zeichne sich durch seine große Vielfalt aus, sagte Faust. Fichtenforste, Buchenaltbestände, Erlenbruchwälder, Heideflächen, Blumenreiche Waldwiesen oder Teiche und Tümpel bieten vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum. Feisel hat viele „Kostbarkeiten“ aus der Pflanzen- und Insektenwelt fotografiert.

Mit seinen Bildern will er bei vielen Menschen die Faszination für die Natur wecken. „Daraus erwächst für uns die Verantwortung, sich für den Schutz einzusetzen“, betonte der Vizevorsitzende der Aktionsgemeinschaft „Rettet den Burgwald“. Sie zählt inzwischen rund 250 Mitglieder und wurde vor fast 40 Jahren gegründet.

von Frank Seumer

Kommentare