Wanderer erhalten Blick durch Bilderrahmen

Neue Attraktion für Hatzfelder Panoramapfad

+
Am forstlichen Bilderrahmen: Freude über das gelungene gemeinsame Projekt herrschte bei (von links): Forstamtsleiter Andreas Schmitt, Frank Röbert vom Forstamt Frankenberg, Bürgermeister Dirk Junker, Harald Groß (Burg- und Heimatverein), Karl Spies (Verkehrs- und Verschönerungsverein) und Heinz Schreiner (Burg- und Heimatverein).

Hatzfeld. Die so genannten „Waldrahmen“ für den Hatzfelder Panoramapfad wurden in Anwesenheit von Mitgliedern des Verkehrsvereins, des Burg- und Heimatvereins, und des Magistrats der Stadt Hatzfeld von Andreas Schmitt (Forstamtsleiter) und Frank Röbert vom Forstamt Frankenberg offiziell vorgestellt.

Die Installation der „Waldrahmen“ ist ein Projekt von Hessen-Forst und Forstamt Frankenberg.

Durch die ehrenamtliche Arbeit der genannten Hatzfelder Vereine und die Unterstützung der Stadt Hatzfeld konnte der Vorschlag von Frank Röbert, den Hatzfelder Panoramapfad für das Projekt zu nutzen, verwirklicht werden. Sechs dieser „Bilderrahmen“ wurden entlang des Panoramapfades aufgestellt.

Der Waldbesucher oder Wanderer erhält damit die Möglichkeit, besondere Einblicke in den Wald zu bekommen. Ein Rahmen lädt ein, hindurchzuschauen oder aber auch nur Teil eines Erinnerungsfotos zu werden. Eine kleine Informationstafel bei den Rahmen erklärt dazu den jeweiligen forstlichen Zusammenhang. Nachhaltigkeit, ein schwer zu erklärender Begriff, wird so erleb- und sichtbar.

Die offizielle Vorstellung fand an der Hatzfelder Burg statt. Hintergrund für die Wahl dieses Ortes sei der angrenzende Schneitelwald - ein besonderes forstliches Kleinod von Hatzfeld - so Frank Röbert in seiner Ansprache.

Mehr zur forstlichen Entwicklung und weiteren Standorten bzw. Themen entlang des Panoramapfades lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Manfred Kiesant

Quelle: HNA

Kommentare