Lehrer wird Fachbereichsleiter an der Edertalschule

Neue Aufgaben für Markus Wagener

+
Wagener

Frankenberg - Politik, Wirtschaft, Geschichte und mehr: Markus Wagener übernimmt ab diesem Monat die Funktion des Leiters des Fachbereichs II an der Edertalschule. Er wird damit zu einem Mitglied der Schulleitung.

Beförderung für den Leiter des Schulorchesters der Edertalschule: Markus Wagener übernimmt ab sofort das Amt des Fachbereichsleiters für den Fachbereich II „Gesellschaftswissenschaften“ am Frankenberger Gymnasium. Damit verbunden ist nicht nur ein Posten im Schulleitungsgremium, sondern auch der Aufstieg vom Oberstudienrat zum Studiendirektor.

Seit November gibt es an der Edertalschule ein neues Konzept, nach dem die Schulleitung nicht mehr nur aus dem Rektor und seinem Stellvertreter besteht, sondern auch aus den Leitern der drei Fachbereiche und den Oberstufenleitern. Wagener, der als Fachbereichsleiter in die Fußstapfen des kürzlich pensionierten Dr. Peter Hassel tritt, ist damit Teil eines mehrköpfigen Gremiums, das künftig die Geschicke der Schule lenkt. Eine der ersten Aufgaben: Gemeinsam mit den Kollegen muss eine Geschäftsordnung für das Gremium erarbeitet werden, die die Aufgaben der einzelnen Mitglieder festlegt.

Darüber hinaus ist Markus Wagener als neuer Fachbereichsleiter insbesondere als Koordinator für die Fächer Geschichte, Politik und Wirtschaft, Wirtschaftswissenschaften, Religion, Ethik, Geographie und – sollte es das Fach irgendwann einmal an der Edertalschule geben – Philosophie zuständig. In seinen Aufgabenbereich fallen die Koordination von Lehrplänen, kompetenzorientierte Arbeitsweisen innerhalb des Unterrichts und die Umsetzung von Bildungsstandards. Wagener sorgt für die Abstimmung zwischen den einzelnen Fächern – etwa um Doppelungen zwischen Geschichte und Politik zu vermeiden – und ist Ansprechpartner für die Fachlehrer.

Zu seinem Aufgabenfeld gehört es auch, Beziehungen zur Wirtschaft zu pflegen, sagt Wagener, „gerade, wenn es nicht um Englisch oder Naturwissenschaften geht“ – diese Fächer fallen in andere Fachbereiche. „Wir wollen zudem das Fach Wirtschaftswissenschaften ausbauen“, nennt Wagner eines seiner mittelfristigen Ziele in seiner neuen Position. Noch gebe es wenige Lehrer, die das Fach lehren könnten – ihn beispielsweise. Möglichst für die ganze Oberstufe soll „Wiwi“ bald als Wahlkurs angeboten werden. Für die Mittelstufe plant er eine Wirtschafts-AG.Der neue Fachbereichsleiter sieht das Fach in der heutigen Zeit als extrem wichtig an und in dem klassischen Fach „Politik und Wirtschaft“ unterrepräsentiert – dort gehe es um die Volkswirtschaftslehre. Die Betriebswirtschaft stehe hingegen bei „Wiwi“ im Mittelpunkt. „Das ist das, was die Firmen wollen“, sagt Wagener. Das Fach bereite zudem auf ein Studium vor. (gl)

Kommentare