Frankenberg

Neue Bänke heißen „Frankenberg“

+

- Frankenberg (jos). Während die Stadt neue Sitzmöbel auf öffentlichen Flächen aufstellt, sollen die Plastikstühle der Gastronomiebetriebe künftig von den Terrassen in der Fußgängerzone verbannt werden. Neue Gestaltungsrichtlinien der Stadt sollen die Betriebe zum Einsatz hochwertigerer Möbel zwingen.

Der neu gestaltete Landratsgarten ist zwar bereits seit einiger Zeit für Fußgänger zugänglich – doch erst nach und nach wird das Gelände so wie von Bürgermeister Christian Engelhardt angeregt „parkähnlich gestaltet“. Vorige Woche sind die Sitzmöbel aufgestellt worden.

Das Besondere an den vier neuen Ruhebänken: Sie tragen den Modellnamen „Frankenberg“. Hintergrund: In den gängigen Katalogen hat Engelhardt nichts gefunden, das ihm zugesagt hätte. „Ich wollte gerne eine Bank, die an den Bauhaus-Stil angelegt ist“, sagt der Bürgermeister. Denn immerhin sei mit der Firma Thonet ein maßgeblicher Hersteller von Bauhaus-Möbeln in der Ederstadt beheimatet. Der Frankenberger Bauamtsleiter Karsten Dittmar habe sich daraufhin (nach Feierabend)stark ins Zeug gelegt und gemeinsam mit dem Stadtmöbel-Hersteller Wetz eine neue Bank entworfen.

Nicht nur im Landratsgarten, sondern auch in anderen Teilen des Stadtsanierungsgebiets wie der Uferstraße und darüberhinaus auch in der Fußgängerzone soll die neue Bank in Zukunft aufgestellt werden. So ist es in einem Gestaltungskonzept vorgesehen, das die Stadtverwaltung in Absprache mit Vorstandsmitgliedern des kaufmännischen Vereins entwickelt hat. Inhalt dieses Konzepts sind zahlreiche weitere Gestaltungsrichtlinien, wie Engelhardt auf Nachfrage berichtet. Unter anderem soll mit dem Konzept festgelegt werden, wie Warenpräsentationen auf öffentlichem Raum aussehen sollen und wie Außenwerbung und Fassaden gestaltet werden dürfen. Aus der Fußgängerzone verbannt werden sollen Plastikstühle – dieses Detail hatte Engelhardt schon vor längerer Zeit in einer Sitzung des kaufmännischen Vereins angekündigt.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 26. Juli.

Kommentare