Bromskirchen

Neue Extratour Oberlinspherweg eröffnet

- Bromskirchen (sin). „Zu einer attraktiven Gemeinde gehört eine attraktive Freizeitinfrastruktur“, sagte Bürgermeister Karl-Friedrich Frese am Sonntag bei der Eröffnung des Oberlinspherwegs.

Über eine Strecke von rund 13 Kilometern führt der prämierte Wanderweg durch die Bromskirchener Gemarkung über den Lichtenberg, durchs Nitzelbachtal und vorbei an der Oberlinspher Mühle. Mit einem Gottesdienst eröffneten die Bromskirchener am Startpunkt an der Kreuzung Erbsgasse/Am Lichtenberg den Rundweg.

Der Wetteraner Bürgermeister Kai-Uwe Spanka überreichte anschließend in seiner Funktion als Vorsitzender der Region Burgwald-Ederbergland das deutsche Wandersiegel an Karl-Friedrich Frese. Für die Auszeichnung mit diesem Zertifikat müsse eine Route strenge Kriterien erfüllen, hieß es. Der Weg dürfe zum Beispiel nur wenig Schotter- und Asphaltanteile haben.

Spanka erklärte, dass die Auszeichnung nur drei Jahre gültig sei und der Weg danach neu geprüft werde. Von dem neuen Touristenangebot im nördlichsten Zipfel der Region Burgwald-Ederbergland erhofft sich Spanka einen „Brückenschlag zum Sauerland“. Etwa zweieinhalb Jahre hat die Gemeinde Bromskirchen zusammen mit der Ederberglandtouristik den Wanderweg geplant, markiert und ausgewiesen. Schließlich wurde die Route noch mit Schildern und Bänken ausgestattet.

Am Startpunkt gibt eine Tafel Übersicht über den Streckenverlauf. Für die „Möblierung“ hatte der Neuludwigsdorfer Gastwirt Werner Steuber Spenden gesammelt und damit bewiesen, dass der Oberlinsper Weg den Bromskirchenern am Herzen liegt. Die Kosten für den Weg belaufen sich auf 10 800 Euro, wovon 6400 Euro die Europäische Union bezuschusst. Mit dem Ergebnis des Projekts zeigte sich Bürgermeister Frese sehr zufrieden. Der Oberlinspher Weg sei kein Spazierweg, sondern anspruchsvoll und abwechslungsreich, sagte er.

„Das Wandern ist des Müllerslust“ ließ schließlich der Bromskirchener Posaunenchor erklingen, als die Wanderer aufbrachen, um das erste Mal den neuen Oberlinspherweg zu begehen.

Kommentare