Beiträge sogar auf Japanisch

Neue Gästebücher sind auf der Quernst angekommen

+
Sind stolz darauf, dass die Gästebücher so gut angekommen werden: Rudolf Chartschenkos (links) und Vereinskollege Günter Schade von den „Freunden der Quernst“.

Frankenau. Es gibt Menschen, die ihrer Begeisterung über die Schönheit der Kirche und des Areals, auf dem sie steht, Ausdruck verleihen. Andere wiederum berichten von einem Schicksalsschlag und davon, dass ihnen der Besuch der Kirche neue Kraft und Hoffnung gegeben habe.

Wer die Tür zur Quernstkirche in Frankenau öffnet, dem fällt womöglich sofort das Gästebuch auf, das am Eingang der Kapelle für jedermann sichtbar ausliegt. Seit der Kirchweihe Ende 2006 wurden mehr als 20 dieser Exemplare von den Besuchern der Quernst voll geschrieben. Und weil das Schreiben kein Ende nehmen soll, hat die evangelische Kirchengemeinde nun 25 neue Exemplare zum Preis von 865 Euro angeschafft und legt diese wieder nacheinander aus.

Es sind vor allem Grüße und lobende Worte über die beeindruckende Kapelle, die sich in den Büchern finden. Einer der ersten Einträge lautet: „Endlich eine Kirche, die meiner Seele entspricht. Das macht mir Mut und Hoffnung. Danke an alle, die am Gelingen mitwirkten.“ Ein anderer Besucher der Quernstkapelle drückte seine Gefühle wie folgt aus: „Hier spürt man fast die Nähe Gottes. Hoffentlich noch lange in dieser würdigen Umgebung. Allein Gott in der Höh sei Ehr.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Von Philipp Daum

Quelle: HNA

Kommentare