Ortsbeirat und Magistrat befürworten Wechsel von Herzhausen nach Frankenau ab Sommer 2013

Neue Grundschule für die Altenlotheimer Kinder

Frankenau - Die Kinder aus Altenlotheim sollen ab Sommer 2013 in Frankenau zur Grundschule gehen. Ziel ist der langfristige Erhalt der Kellerwaldschule.

Der Altenlotheimer Ortsbeirat, der Magistrat und der Ältestenrat der Stadt Frankenau haben sich für die neue Zuordnung des Stadtteils zur Kellerwaldschule in Frankenau ausgesprochen. Bisher besuchten die Kinder aus dem Stadtteil die Ederseeschule in Herzhausen.

Der Entwurf des Schulentwicklungsplans des Landkreises sieht jedoch eine Neuordnung vor. Danach sollen die Kinder aus allen Stadtteilen die Grundschule in der Kernstadt besuchen. Dadurch soll der Fortbestand der Kellerwaldschule gesichert werden.

Bereits im März hatten die Eltern und der Ortsbeirat aus Louisendorf beantragt, dass die Kinder aus dem kleinen Stadtteil künftig nicht mehr die Grundschule in Geismar, sondern ebenfalls die Kellerwaldschule in Frankenau besuchen sollen.

Auch der Altenlotheimer Ortsbeirat hat sich in seiner Sitzung einstimmig für den Entwurf des neuen Schulentwicklungsplans ausgesprochen und befürwortet somit die Zuordnung von Altenlotheim zum Schulstandort Frankenau. Verschiedene „Irritationen“ bei den Eltern seien weitestgehend ausgeräumt worden, teilte der Frankenauer Bürgermeister Björn Brede mit. Der Magistrat hat sich in einer gemeinsamen Sitzung mit dem Ältestenrat diesem Votum angeschlossen und fordert den Landkreis Waldeck-Frankenberg damit auf, die Ortsteile Louisendorf und Altenlotheim dem Schulstandort Frankenau zuzuordnen.

„Nicht nur der Gedanke, in jeder Gemeinde einen Schulstandort vorzuhalten, sondern auch für Frankenau den einstufigen Unterricht sicherzustellen, sind gute Gründen für den Entwurf des Schulentwicklungsplans“, begründete Brede.

Dem Magistrat sei die Bedeutung der Herzhäuser Ederseeschule als Mittelstufe bewusst. „Die Zusammenarbeit der Frankenauer Grundschule mit der Schule in Herzhausen ist in Bezug auf den Übergang nach Klasse vier sehr ausgeprägt“, betonte Brede. Im Schuljahr 2012/2013 wechseln nach seinen Angaben zehn Kinder nach Herzhausen.

Kommentare