Allendorfer Kirchenvorstand wurde ins Amt eingeführt

Neue Ideen einbringen

Der neue Allendorfer Kirchenvorstand: (von links) Frank Schmitt, Jörg Dippel, Anita Lassek, Joachim Strauch, Heinz Bergmoser, Vera Junghenn, Friedhelm Wickenhöfer, Bettina Womelsdorf-Müller, Christian Briel, Doris Dippel, Anja Henkel, Pfarrer Gerald Rohrmann und Kerstin Dippel. Foto: Strieder

Allendorf-Eder. Der neue zwölfköpfige Kirchenvorstand der evangelischen Kirchengemeinde ist in einem feierlichen Gottesdienst ins Amt eingeführt worden.

Die sechs Männer und sechs Frauen beginnen nun nach den Wahlen im Sommer eine Amtszeit von sechs Jahren. Neu in das Gremium gewählt wurden Joachim Strauch, Anja Henkel, Christian Briel, Kerstin Dippel, Bettina Womelsdorf-Müller und Friedhelm Wickenhöfer. In ihrem Amt bestätigt wurden durch das Wahlergebnis weitere sechs Kirchenvorsteher, nämlich Anita Lassek, Doris Dippel, Jörg Dippel, Frank Schmitt, Vera Junghenn und Heinz Bergmoser. Von Amtswegen gehört Pfarrer Gerald Rohrmann zum Kirchenvorstand.

Mit einer beeindruckenden Predigt beschrieb Pfarrer Gerald Rohrmann das vielfältige Aufgabengebiet des Leitungsgremiums der Kirchengemeinde. Die neuen Kirchenvorsteher sollten in vielen Belangen helfen, beraten, entscheiden und neue Ideen in die Gemeindearbeit einbringen, sagte Rohrmann. Zwölf ausgewählte „Paten“ gaben den neuen Kirchenvorstehern beste Wünsche für ihre Arbeit mit auf den Weg.

Feierlich gelobten die neuen Kirchenvorsteher, den ihnen anvertrauten Dienst sorgfältig und treu zu tun „in der Bindung an Gottes Wort, gemäß dem Bekenntnis und nach den Ordnungen“ der Kirche und der Gemeinde.

Am festlichen Gottesdienst wirkten auch der Kirchenchor unter der Leitung von Tatjana Beier und der Posaunenchor mit seinem Leiter Friedhelm Pfuhl mit. (ed)

Quelle: HNA

Kommentare