Kanuten des Frankenberger TSV

Neue Mitglieder und sportliche Erfolge

+

Frankenberg - Den Abwärtstrend mit neuen Mitgliedern gestoppt, eine verbesserte Altersstruktur, ein erfolgreiches Sportjahr und eine aktive Paddelsaison: Die Bilanz der Jahresberichte von Abteilungsleiter Udo Wintersohle, Sportwart Jürgen Hein und Wanderwart Horst-Walter Nahm erfreute die Kanuten des Frankenberger Turn- und Sportvereins.

Für die 103 Mitglieder zählende Frankenberger TSV-Kanuabteilung war das vergangene Jahr ein erfolgreiches. Daran haben Abteilungsleiter Udo Wintersohle, Sportwart Jürgen Hein und Wanderwart Horst-Walter Nahm während der Jahreshauptversammlung mit der Vorstellung ihrer Jahresberichte keinen Zweifel gelassen. Dabei blickte Wintersohle auf zahlreiche wassersportliche Aktivitäten zurück. Sein Dank galt besonders Sportwart Horst-Walter Nahm für dessen stets gute und umfassenden Vorbereitungen - besonders die alljährliche Bildersuchfahrt auf dem Edersee und die gemeinsame Herbstfahrt auf der Weser.

Der Abteilungsleiter wies auf die erfolgreichen Schnupper-Wochenenden am Edersee hin, auf die Teilnahme an Tagungen des Kanubezirks, des Landesverbandes und an Fachgruppentagungen sowie auf die Beteiligung an der Protestveranstaltung zum Thema Edersee-Vollstau.

Insgesamt legten die TSV-Kanuten im vergangenen Jahr 4638 Kilometer mit ihren Booten auf größeren und kleineren Flüssen sowie auf dem Edersee und anderen Seen zurück. Sieger wurde bei den Wanderfahrern der Erwachsenen Andreas Rink mit 630 Kilometer auf dem Wasser. Bei den Jugendlichen sicherte sich Stephanie Hain den ersten Platz.

Erfreulich sei auch die bisher größte Teilnehmerzahl von 60 Kanuten an der zu Pfingsten stattfindenden jüngsten Bildersuchfahrt gewesen, sagte Nahm. „Kurzum, es war ein gutes Paddeljahr mit viel Wasser im Edersee“, fasste er zusammen.

Für die neue Saison stehen bereits eine Reihe von vereinsinternen, aber auch vereinsübergreifenden und überörtlichen Terminen an. Besonders hervorzuheben seien die Teilnahme an Wettkämpfen, die Bildersuchfahrt am Pfingstsonntag auf dem Edersee und die gemeinsame Herbstfahrt, die für den 31. August auf der Lippe - einem der beliebtesten Kanuwanderflüsse von Nordrhein-Westfalen - vorgesehen ist.

Über Erfolge berichtete auch Sportwart Jürgen Hein: sieben Titel bei den Hessischen Meisterschaften, ein Titel bei den Süddeutschen Meisterschaften, sowie mehrere zweite und dritte Plätze. Diese Platzierungen hätten bewiesen, dass sich das grundlegende Training auf der Eder sowie die mit langen Anfahrten verbundenen Trainingslager in Lofer, Augsburg, Markleeberg und in Frankreich gelohnt hätten. Ein großes Erlebnis sei für alle Teilnehmer der internationale Teen-Cup in Augsburg mit 300 Kanuten aus 16 Nationen von Neuseeland über die USA bis nach Russland gewesen.

Lang ist die Erfolgsliste der Frankenberger TSV-Kanuten bei Meisterschaftsteilnahmen. So sicherte sich bei den Hessischen Meisterschaften im Slalom Merle Kansy in der Schülerklasse den ersten Platz. Bei der weiblichen Jugend durfte Stephanie Hein in unterschiedlichen Disziplinen gleich fünf mal als Einzelsiegerin und im Mannschaftswettstreit auf das Treppchen steigen. Viel stand ihr Bruder Michael ihr nicht nach, denn er ging in Einzel- und Mannschafts-Wettkämpfen viermal als Sieger hervorg. Hinzu kamen für beide noch mehrere zweite und dritte Plätze.

Luzius Oberlies, Ronny Müller und Wanja Kansy sicherten sich darüber hinaus noch weitere zweite und vordere Plätze bei den Hessischen Meisterschaften.

Erfolgreich waren Stephanie Hain und Michael Hein auch bei den Süddeutschen Meisterschaften im Slalom, bei denen sie sich je zwei weitere erste und zweite Plätze sicherten. Auf der Erfolgsspur waren beide außerdem auch bei den Deutschen Jugendmeisterschaften, bei denen sie sich bis in das Halbfinale kämpften.

Von einer positiven Entwicklung in der Kanuabteilung berichtete Sportwart Hein auch in Bezug auf den Nachwuchs. Dieser könne nun nach ersten Wettkämpfen auch an den kontinuierlichen Wettkampfbetrieb herangeführt werden. (js)

Kommentare