Beate Ehlert übernimmt in Haina nach einem Jahr Vakanz

Neue Pfarrerin wird in Amt eingeführt

+
Pfarrerin Beate Ehlert (Mitte) wurde in der Hainaer Klosterkirche von Dekanin Petra Hegmann (links), Kirchenvorstandsmitglied Wilfried Frank und Gemündens Pfarrerin Christina Jung in ihr Amt eingeführt.

Haina - 200 Gemeindeglieder haben an der Amtseinführung von Pfarrerin Beate Ehlert in der Winterkirche der Hainaer Klosteranlage teilgenommen. Nach dem festlichen Gottesdienst gab es im Kapitelsaal Grußworte, musikalische Beiträge und Geschenke für die neue Pfarrerin.

Die Gemeindeglieder und Gäste feierten den Neubeginn mit einer gemütlichen Zusammenkunft, für die fleißige Helfer zahlreiche Torten und Kuchen gebacken hatten. Gemündens Pfarrerin Christina Jung empfing die Gäste, Pfarrerin Ehlert sowie deren Kinder David und Elisabeth: „Es ist mir eine Freude, sie alle in diesem Gottesdienst begrüßen zu dürfen.“

Christina Jung übernahm nach dem Weggang von Pfarrer Jörg Mosig während der Vakanzzeit ein Jahr lang alle kirchlichen Aufgaben in Haina vertretungsweise. „Im Wortsinn heißt vakant „leer“. Doch wann immer ich im vergangen Jahr in der Gemeinde unterwegs war, sind mir Menschen begegnet, die durch ihren Einsatz das Gemeindeleben getragen haben“, sagte die Gemündener Pfarrerin. Nun sei die Vakanzzeit zu Ende und die Vorfreude und auch die Neugier auf die neue Pfarrerin vielerorts zu spüren.

„Ihr seht glücklich aus“

Diese Vorfreude griff auch Dekanin Petra Hegmann auf, die zusammen mit Wilfried Frank vom Hainaer Kirchenvorstand und Christina Jung die neue Pfarrerin in ihr Amt einführte: „Ich wünsche ihnen, liebe Frau Pfarrerin Ehlert, dass sie sich von Gott getragen wissen und Freude an ihrem Dienst in der Gemeinde und in der Klinik haben. Seelsorge und Verkündigung sind ihnen Herzensangelegenheiten und sie gehen offen auf Menschen zu. Die Klosterkirche mit den Konzerten und besonderen Gottesdiensten begreifen sie als Chance, sich über Gemeindegrenzen hinweg zu öffnen.“

Beate Ehlert selbst machte in ihrer Ansprache deutlich, dass sie sich mit ihren Kindern in Haina bereits sehr wohl fühlt. „Ihr seht glücklich aus“ hätten ihr Bekannte in Bezug auf ein Foto in der Frankenberger Zeitung gesagt. „Das sind wir auch“, sei ihre Antwort gewesen.

Umrahmt wurde der Gottesdienst durch festliche Blasmusik, die der Dodenhäuser Posaunenchor unter Leitung von Heinrich Vöhl spielte. Die Musiker begleiteten den gemeinsamen Einzug von Pfarrerin Ehlert mit der Dekanin und den Mitgliedern der Kirchenausschüsse. „Ich wünsche dir Gottes Segen“ sang und spielte die Hainaer Gitarrengruppe unter Leitung von Jörg Gunst. Außerdem zu hören waren Sarah Bornscheuer an der Orgel und die örtlichen Gitarrenmäuse unter Leitung von Hans Jürgen Evers. Die Jugendlichen sangen und spielten ein afrikanisches Begrüßungslied nach Ende des Gottesdienstes im Kapitelsaal.

Wilfried Frank hieß die Pfarrerin im Namen der Vorstandsmitglieder herzlich willkommen. Er bedankte sich auch bei Pfarrerin Jung für ihr großes Engagement im vergangenen Jahr. Beiden überreichte Frank eine Hortensie.

Nach einem Regentropentanz einiger Kinder folgten Grußworte von Brigitte Otto vom Dodenhäuser Kirchenausschuss und von Holger Daume vom Löhlbacher Kirchenausschuss. Marlies Helmuth vertrat die örtlichen Vereine. Sie hatte der neuen Pfarrerin ein Mandelbäumchen für den Garten mitgebracht. „Wir alle sind froh, dass sie sich für diesen Ort entschieden haben“, sagte Marlies Helmuth.(gf)

Kommentare