Frankenberg

Neue Rad- und Wanderkarte für Ederbergland

+

- Frankenberg (da). Mehr als 20 Jahre alt war die Vorgänger-Karte vom Ederbergland. Viele Wege, die in ihr verzeichnet waren, gibt es nicht mehr – und in den vergangenen Jahren sind zahlreiche neue Rad- und Wanderstrecken hinzugekommen. So wurde es Zeit für eine neue Karte, die seit Mittwoch erhältlich ist.

Die Vorstands-Mitglieder der Ederbergland-Touristik haben das Faltblatt im Hosentaschen-Format vorgestellt. Der Verein vermarktet Frankenberg, Allendorf, Battenberg, Bromskirchen und Hatzfeld touristisch. Geschäftsführerin Silvia Fries hatte mehr als ein Jahr lang zusammen mit ehrenamtlichen Wanderern und Radlern aus der Region an der Karte gearbeitet.

Laut Frankenbergs Bürgermeister Christian Engelhardt mussten die Kommunen nichts bezahlen. Die Karte wurde von der kartographischen kommunalen Verlagsgesellschaft auf eigenes Risiko herausgegeben. Sie hat einen Maßstab von 1:25 000 und ist beidseitig bedruckt. Das Titelbild ziert ein Blick vom Battenberger Eisenberg auf das Edertal bei Dodenau. Neben den Wegen in den Ederbergland-Kommunen sind auch Teile von Rosenthal, Burgwald, Münchhausen und Hallenberg erfasst.

„Es ist eine Karte, die Besuchern alles darstellt, was die Region an Wander- und Radwegen bietet“, sagte Frank Böhme von der kartographischen kommunalen Verlagsgesellschaft. Ausgewiesen sind unter anderem die neuen Extratouren. Die Zahl der restlichen Rundwanderwege wurde reduziert: „Insgesamt sind 26 Routen weggefallen“, informierte Fries.

Im Gegenzug sind einige neue Wege hinzugekommen – beispielsweise im Battenberger Stadtteil Frohnhausen, wo drei neue Strecken mit den Namen „Lange Hölle“, „Höhenweg Ziegenberg“ und „Panoramaweg Marburger Land“ entstanden sind. Auch rund um Osterfeld wurden neue Routen markiert.

Wander-Experte Walter Sellmann hat gemeinsam mit Joachim Strauch und Erich Wetzlar drei kurze Wege markiert. Sie heißen „Am Sensenberg“, „Um die Schmalhardt“ und „Im Linsphertal“. Markiert sind sie mit gelben Buchstaben „P“, „S“ und „L“ auf grünem Hintergrund.

Auch die Gemeinde Bromskirchen weist Rundwanderwege neu aus. Neben der Extratour „Oberlinspher Weg“ haben Helfer in Somplar den „Hombergweg“ markiert.

In der Kerngemeinde Bromskirchen sollen noch der „Grenzweg“, „Hoher Stein“ und der „Quellweg“ ausgewiesen werden – auf der Karte sind sie schon vermerkt. Im Gegensatz zur alten Karte finden Zweiradfans künftig Hinweise auf Radwege und besondere Touren. Der Linspher-Radweg auf der ehemaligen Bahnstrecke zwischen Allendorf und Hallenberg ist ebenso eingezeichnet wie der neue Verlauf des Ederradwegs bei Hatzfeld, dessen erstes Teilstück im Herbst fertiggestellt werden soll. Auch „nicht offizielle“ Radwege wurden als Tourenempfehlungen vermerkt. Günter Jakobi aus Berghofen hat sie mit anderen Radlern erarbeitet und vorgeschlagen. Vor Ort ausgezeichnet sind diese Routen aber nicht. Neben den Rad- und Wanderstrecken sind auch Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele vermerkt.

Lob gab es von den Bürgermeistern, die gestern die Karte zum ersten Mal sahen: „Das ist übersichtlich gestaltet, und alle neuen Wege sind drin“, sagte der Battenberger Verwaltungschef Heinfried Horsel. Silvia Fries und die Bürgermeister dankten allen Helfern.

Erhältlich ist die Karte ab sofort in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen des Ederberglands, in der Geschäftsstelle der Ederbergland-Touristik am Frankenberger Untermarkt und in den heimischen Buch- und Zeitschriftenläden. Frankenbergs Bürgermeister Christian Engelhardt kündigte an, dass die Karte bald auch auf der Internetseite www.ederbergland-touristik.de bestellt werden kann – beispielsweise von Touristen, die sich vorab informieren möchten.

Die Karte soll – anders als ihre Vorgängerin – schon in einigen Jahren aktualisiert und neu aufgelegt werden.

Kommentare