Frankenberg

Neue Waschanlage für 900 Feuerwehrschläuche

Am Ventil: Stadtbrandinspektor Martin Trost schließt einen Schlauch an die neue Schlauchwaschanlage der Frankenberger Feuerwehr an.

Frankenberg. Rund 900 Schläuche hat die Frankenberger Feuerwehr. Und alle müssen für den Ernstfall gehegt und gepflegt werden. Dazu hat die Feuerwehr jetzt eine neue Waschanlage.

„Bisher mussten wir die Schläuche zum Waschen immer nach Korbach fahren lassen“, erklärte der Frankenberger Bürgermeister Rüdiger Heß. Das sei ein enormer Personalaufwand gewesen, der jetzt nicht mehr nötig sei.

„Die Schläuche müssen gewaschen werden, weil sie sonst durch die Restflüssigkeit verfaulen“, so der Bürgermeister. Dazu gebe es eine gesetzliche Vorschrift. Mindestens einmal im Jahr und nach jedem Einsatz müssen die Schläuche gewaschen und geprüft werden. „Ich denke wir haben jetzt eine sehr gute Waschanlage. Sie ist seit zwei Monaten in Betrieb und technisch auf dem neuesten Stand“, sagt Heß über die 58 000-Euro-teure Anlage.

Prüfdruck bei zwölf Bar 

Zudem arbeitet die neue Maschine sparsamer. „Die neue Maschine braucht bei einem 20 Meter langem Schlauch nur zwölf Liter Wasser“, erklärte Stadtbrandinspektor Martin Trost. Vorher habe der Wasserverbrauch bei 100 bis 150 Liter pro Schlauch gelegen. (fbr)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare