Neue Schneekanone am Skilift Battenhausen

Sie versorgen Wanderer und Skifahrer: Alexandra und Bernhard Becker in ihrem urigen Lokal. Foto: Moniac

Battenhausen. Der Skilift in Battenhausen war bisher wie viele andere Wintersportorte vom Wetter abhängig. Das soll sich ab der kommenden Saison ändern.

Der Skilift bekommt eine Beschneiungsanlage, ein regelmäßiger Liftbetrieb, Ski- und Schlittenfahren sind dann auch bei Schneemangel möglich.

Der erste Spatenstich für den Bau der Anlage wird am Donnerstag, 8. Oktober, stattfinden, als Bauzeit ist ein Monat vorgesehen. „Ab minus drei Grad kann beschneit werden“, erklärte Bernhard Becker, der den Lift samt angeschlossener Jausenstation zusammen mit seiner Frau Alexandra und weiteren Familienmitgliedern betreibt. Wichtig ist ihm, dass die Anlage, soweit machbar, umweltschonend arbeiten wird. „Sie besteht aus nur einer Schneekanone, aber vier Schneelanzen, das spart viel Strom.“

Finanziert werden soll das Projekt unter anderem mit Hilfe des EU-Förderprogramms Leader. Becker zeigte sich sehr zufrieden über die gute Zusammenarbeit mit der Unteren Naturschutzbehörde, der Wasserbehörde und der Gemeinde Haina. Für einen reibungslosen Skibetrieb hat Familie Becker auch eine große Pistenraupe mit 450 PS angeschafft.

Die Vorstellung des Projektes nutzten Mitglieder der nordhessischen Skivereine zu einem Ausflug nach Battenhausen. Sie wurden vom früheren Vorsitzenden Heinrich Lorenz begrüßt, der mittels einer Bilderausstellung die Geschichte des Skiclubs Kellerwald zeigte.

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Kommentare