Neue Steuer kommt wohl nicht- Nur 21 meldepflichtige Zweitwohnungen in Gemünden

Gemünden. Geht es nach dem Haupt- und Finanzausschuss, dann wird die Stadt Gemünden keine Zweitwohnungssteuer einführen. Der Verwaltungsaufwand sei im Vergleich zum Nutzen zu gering, so die Meinung in der Ausschuss-Sitzung am Montagabend.

Statt eine solche Steuer für Nebenwohnungen einzuführen,  soll  nun die Verwaltung die betroffenen Personen ansprechen und überzeugen, ihren Hauptwohnsitz in Gemünden anzumelden. Einige dieser Gespräche hätten bereits stattgefunden.

Wie Bürgermeister Frank Gleim im Ausschuss erläuterte, gibt es derzeit im Stadtgebiet 252 gemeldete Nebenwohnsitze. Steuerpflichtig im Sinne einer Zweitwohnungssteuer wären allerdings nur 21 davon – gerade einmal 8,3 Prozent.

Dies sind die Menschen, die eine Nebenwohnung für ihren persönlichen Lebensbedarf oder den persönlichen Lebensbedarf ihrer Familie haben. „Es geht nicht um das Kind, das in eine Unistadt gezogen ist und ab und zu am Wochenende mal zu Besuch kommt“, erklärte Gleim der HNA. (jpa)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare