Neuer Ärger um ärztlichen Bereitschaftsdienst

Haina-Kloster. Patienten in der Gemeinde Haina-Kloster sind verunsichert und Bürgermeister Rudolf Backhaus ist verärgert.

Der Grund: Bei der geplanten Neuordnung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes (ÄBD) im kommenden Jahr soll der Kernort Haina dem Bezirk Bad Wildungen zugeordnet werden, die restlichen Hainaer Ortsteile – wie bisher vorgesehen – dem Bezirk Frankenberg. Gegen eine solche „Insellösung“ hat der Bürgermeister bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Protest eingelegt. Bei den Ortsteilen Battenhausen und Dodenhausen, die näher an Bad Wildungen als an Frankenberg liegen, hätte er eine solche Entscheidung noch verstehen können, aber nicht bei der Kerngemeinde, sagt er der HNA.

Hintergrund der Zuordnung Hainas nach Bad Wildungen ist ein Antrag von Dr. Ingo Rosenthal, der in Haina seine Hausarztpraxis betreibt, aber in Bad Wildungen wohnt. Er hat bei der KV beantragt, dass er dem ÄBD Bad Wildungen zugeteilt werde. Das bedeutet, dass er mit dortigen Ärzten abwechselnd die Betreuung von Patienten aus dem Raum Bad Wildungen und Waldeck übernimmt, die nachts und an Wochenenden gesundheitliche Probleme haben – nicht mehr in Haina.

„Ich habe aufgrund meines Wohnortes darum gebeten, den Bereitschaftsdienst in Bad Wildungen zu machen“, sagt er der HNA. Dass die KV wegen seines Wechsels nun auch den Ortsteil Haina Bad Wildungen zuordnet, das habe er weder beantragt noch verstehe er es. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare