Allendorf (Eder)

Neuer Platz für alten Grabstein

- Allendorf (Eder). Neben der alten Kirche aus dem 15. Jahrhundert hat ein spätbarocker Grabstein künftig einen würdigen Standort. Am Buß- und Bettag, 18. November, um 18 Uhr wird der Stein offiziell vorgestellt.

Weit über 100 Jahre erinnerte der Grabstein auf dem Allendorfer Friedhof an den Bürger Heinrich Arnold, der 1867 verstorben war. Mitglieder des Kulturförderkreises setzten sich das Ziel, den in Form und Inschrift eindrucksvollen Stein für die Nachwelt zu erhalten. Um ihn vor weiterer Verwitterung zu schützen, brachten sie den Stein vor Jahren in die alte Kirche, fanden aber im Innenraum keine geeignete dauerhafte Bleibe. Adam Kahler aus Battenberg und Walter Sellmann vom Kulturförderkreis starteten die Initiative, den Stein zu restaurieren und die Inschriften zu „entziffern“ (wir berichteten). Das „Kulturdenkmal“ erhält auf Sellmanns Anregung neben der alten Kirche einen neuen Standort. Mitarbeiter des Bauhofs setzten den Stein am Mittwochvormittag. Ergänzend soll noch eine Informationstafel aufgestellt werden. In einer gemeinsamen Veranstaltung von evangelischer Kirchengemeinde, Kommune und Kulturförderkreis wird der Grabstein am kommenden Mittwoch, Buß- und Bettag, um 18 Uhr vorgestellt. Im Anschluss gibt es in der Kirche Bilder und Informationen zu dem Stein, bevor Pfarrer Gerald Rohrmann den feierlichen Gottesdienst eröffnet. Dazu wird bereits jetzt herzlich eingeladen. (ied)

Kommentare