200 Kilometer langer Rundweg

Neuer Radweg von Sauerland bis Edersee

+
Auch der Ederseebahn-Radweg, hier bei Buhlen, wird in das Wegekonzept einbezogen.

Waldeck-Frankenberg. Zwischen Winterberg im Sauerland und dem Edersee soll eine neue Radweg-Route entstehen. Der Arbeitstitel lautet „Ruhr-Eder-Radweg“. Die Eröffnung ist für den Frühsommer 2015 geplant.

Der etwa 200 Kilometer lange Rundweg wird größtenteils bestehende Radwege nutzen, die unter einem neuen gemeinsamen Namen besser und länderübergreifend vermarktet werden sollen.

„Viele unserer Gäste möchten gerne mit dem Rad zum Edersee fahren. Durch den Lückenschluss des Radwegs zwischen Winterberg und Züschen ermöglichen wir ihnen nun endlich diese Tour“, erläuterte Michael Beckmann, Geschäftsführer der Ferienwelt Winterberg, die Idee. Da die Strecke einige Höhenmeter aufweise, soll sie speziell für E-Biker vermarktet werden.

Auch ein Thema erhält der geplante Radweg: Der Geopark Grenzwelten, in dem Erkundungstouren rund um die Zusammenhänge zwischen Geologie und Landschaft, zwischen Mensch und Natur möglich sind, werde eine zentrale Rolle spielen. Dem Geopark gehören bereits alle Kommunen an, die an dem neuen Radweg beteiligt sind.

„Wir ordnen bestehende Radwege zu einer neuen Route und geben ihr einen Namen und ein Thema, um das Ganze besser vermarkten zu können“, fasst Daniel Wegerich vom Verein Sauerland-Radwelt zusammen. Der Verein, der für den Rad-Tourismus im Sauerland verantwortlich ist, kümmert sich federführend um das Projekt.

Die Landkreise und Kommunen entlang des „Ruhr-Eder-Radwegs“ werden in einer projektbezogenen Partnerschaft eingebunden, müssen also nicht Mitglied des Vereins Sauerland-Radwelt werden.

Die Gemeinde Bromskirchen, zum Beispiel, wo Bürgermeister Karl-Friedrich Frese das Thema im Parlament bereits vorgestellt hat, zahlt für diese Partnerschaft 1500 Euro, verteilt auf vier Jahre. (jpa)

Weitere Hintergrundinformationen und einen Kommentar zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare