Stadtallendorf

Neuer Supermarkt soll bis Mitternacht geöffnet sein

- Stadtallendorf (mri). Auf der Baustelle für das Einkaufszentrum richten die ersten Mieter ihre Märkte ein, darunter Rewe, die Drogeriekette Müller und Aldi. Weitere Geschäfte folgen Zug um Zug. Überraschend kam die Neuigkeit, dass der Rewe-Markt mit langen Öffnungszeiten Maßstäbe in Stadtallendorf setzen will und darüber hinaus.

Von 7 bis 24 Uhr wird der Markt ab 4. Februar geöffnet sein. Werbebänder am Marktgebäude verkünden die Neuigkeit bereits. Ob auch die übrigen Märkte solche Öffnungszeiten anpeilen, ist noch nicht heraus. 50 Mitarbeiter will allein Rewe beschäftigen, einige davon in Teilzeit, um den Markt mit seinen 2400 Quadratmetern Verkaufsfläche zu bewirtschaften. Am Eröffnungstag am 4. Februar plant Rewe eine Autogrammstunde mit zwei Bundesliga-Profis vom Erstligisten Eintracht Frankfurt. Die geplanten langen Öffnungszeiten des Marktes wecken bereits Befürchtungen. In Marburg, im Rewe-Markt am Erlenring, hatten lange Öffnungszeiten bis in den späten Abend zu Problemen mit alkoholisierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Marburgs Mitte beigetragen. Rewe-Sprecherin Anja Krauskopf bezeichnete die Probleme, die in Marburg aufgetreten sind, als „Einzelfall“. „In Stadtallendorf erwarten wir das nicht, zumal wir ein strenges Kontrollsystem haben, was den Alkoholverkauf an Jugendliche angeht“, sagte Krauskopf. Freiwillige Selbstverpflichtungen seien eine Angelegenheit des jeweiligen Marktbetreibers. Bürgermeister Manfred Vollmer ist aber trotzdem alarmiert angesichts der Öffnungszeiten-Pläne. „Das hat uns überrascht. Ich habe gleich an Marburg gedacht“, sagte Vollmer. Direkten Einfluss kann die Stadtverwaltung nicht nehmen. Allerdings will die Stadt die Entwicklung genau beobachten. Vollmer will auch mit dem künftigen Marktbetreiber ein Gespräch führen.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare