Fahrplanwechsel ab 15. Dezember

Neues Konzept und neue Firma für Stadtbus in Frankenberg

Neues Stadtbuskonzept für Frankenberg: Das stellten am Donnerstag (von links) Manfred Greif, Bürgermeister Rüdiger Heß, Busunternehmer Karsten Frötter und Rainer Grün von der Stadt Frankenberg vor. Foto:  mjx

Frankenberg. Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß hat am Donnerstag die neue Stadtbuslinie für die Kernstadt vorgestellt. Sie wird ihren Betrieb mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember aufnehmen.

Dann werden auf den Strecken zwischen Goßberg, Schulzentrum und Bahnhof in Frankenberg ein funkelnagelneuer Omnibus und zwei ebenfalls neue Anrufsammeltaxis unterwegs sein.

„Wir wollten die Stadtbuslinie in Frankenberg weiterentwickeln, um sie für die Bevölkerung attraktiver zu machen, unter anderem mit vernünftigen Taktzeiten und gut anzufahrenden Haltestellen“, begründete der Bürgermeister die Neuerung.

Die neue Stadtbuslinie war von einem Büro für Verkehrsplanung aus dem südhessischen Dreieich ausgearbeitet und europaweit ausgeschrieben worden, berichtete Heß. Den Zuschlag erhielt Karsten Frötter, seit 2010 Chef des Omnibusbetriebs Reinius, jetzt mit Sitz in Frankenau. Frötter beförderte auch bisher schon die Fahrgäste auf der Frankenberger Stadtbuslinie.

Für den neuen Auftrag der Stadt hat er eigens einen neuen Bus der Marke Setra Kässbohrer mit 41 Sitzplätzen und 40 Stehplätzen angeschafft. „Ein neuer Bus war eine Bedingung der Ausschreibung“, erläuterte Bürgermeister Heß.

Außer in den neuen Omnibus investierte Frötter auch noch in zwei neue Fahrzeuge für den AST-Verkehr - unter dem Strich insgesamt 300 000 Euro. Mit seinem Unternehmen hat Karsten Frötter jüngst auch die Buslinien in Hatzfeld übernommen, zudem bedient er auch Linien in Bad Wildungen und in Hallenberg. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare