Weihnachtsmarkt in Gemünden findet nur noch an einem Tag statt: am 4. Dezember

Nicht kleiner, aber kürzer

Gemünden. Der Weihnachtsmarkt in Gemünden wird in diesem Jahr nur noch an einem Tag stattfinden: am Sonntag, 4. Dezember. Das hat der Arbeitskreis Weihnachtsmarkt entschieden, nachdem die Veranstaltung in den vergangenen Jahren an zwei Tagen nicht mehr so gut besucht war, wie die Organisatoren sich das vorgestellt hatten. „2010 lag es vielleicht auch am Wetter“, sagt Hans-Hermann Faust vom Arbeitskreis.

Die Gemündener wollen ihren Weihnachtsmarkt wieder attraktiver machen. Dafür verlassen sie den Steinweg und beziehen den Kirchplatz ein. Die Hauptverkehrsstraße musste sonst immer wieder für den Verkehr gesperrt werden, auch für die Anwohner war das ein Problem. Jetzt erwartet die Besucher ein Rundgang durch den Stadtkern: von Rathaus zur Sport- und Kulturhalle, zur evangelischen Kirche und zum neuen Museum. Kirche und Museum werden geöffnet sein.

55 Stände wird es geben – das ist vergleichbar mit dem Vorjahr, sagt Melanie Hose von der Stadtverwaltung, die mit Vereinen, Einzelhandel und Bürgern den Arbeitskreis bildet. 35 Aussteller kommen aus Gemünden: Vereine, Gruppen, Firmen und Einzelpersonen. Ein zentraler Ort wird die Sport- und Kulturhalle sein, hier werden 25 Stände in zwei Hallenfeldern aufgebaut. Mittendrin entsteht ein Weihnachts-Café, daneben ein Kinderparadies mit Weihnachtspostamt,  Kinderschminken und mehr.

Die Besucher erwartet viel Weihnachtliches: Handarbeit, Geschenke und Dekoration zum Beispiel. Auch kulinarisch wird viel geboten: Klassisches wie Plätzchen Christstollen, Glühwein und Punsch, Exotisches wie heiße Cocktails und Nudelpfanne.

Nikolaus bringt Geschenke

Gemündener Gruppen und Vereine sorgen für weihnachtliche Musik (siehe Hintergrund), vor dem Rathaus wird ein großer Weihnachtsbaum stehen, die Stadt wird weihnachtlich geschmückt. Um 17 Uhr kommt der Nikolaus – die Geschenke werden vom Dienstleistungsverbund „Gemünden mittendrin“ gesponsert. „Wir haben ein umfangreiches Programm, da ist für jeden was dabei“, verspricht Hans-Hermann Faust.

Trotz der Reduzierung auf einen Tag: Termin des Gemündener Weihnachtsmarktes soll weiterhin der 2. Advent sein. Darauf hätten sich auch die Nachbarorte eingestellt und mal wolle sich ja nicht gegenseitig Konkurrenz machen, erklärt Faust.

Weihnachtliche Stimmung wird schon ab dem 1. Dezember verbreitet: Beim riesigen Adventskalender wird jeden Tag eine neue Tür in der Innenstadt geöffnet. Dahinter verbergen sich Buchstaben, die ein Lösungswort ergeben. Als Gewinne winken Bargeld, ein Reise- und ein Essensgutschein. Los geht’s am 1. Dezember um 18 Uhr mit der Rathaus-Tür.

Von Jörg Paulus

Quelle: HNA

Kommentare