Noch-Ehefrau beschimpft und ihr zu nahe gekommen: Mann erhält Freiheitsstrafe

Frankenberg. Weil er sich seiner Noch-Ehefrau mehrfach genähert hatte und sie beschimpfte, wurde ein Mann aus dem Frankenberger Land zu einer Freiheitsstrafe von sieben Monaten auf Bewährung verurteilt.

Zusätzlich erhält der Angeklagte eine eineinhalb Jahre lange Führerscheinsperre, das Auto wird eingezogen und er muss 500 Euro an das Frauenhaus in Marburg zahlen. Zu den Bewährungsauflagen des Amtsgerichts Frankenberg gehört der Beginn einer Therapie gegen Alkoholsucht.

Dem zweifachen Vater wurde es von einem Gericht untersagt, sich seiner getrennt lebenden Ehefrau auf 20 Meter zu nähern oder mit ihr auf anderem Wege Kontakt aufzunehmen. Diesen Beschluss verletzte der Angeklagte, als er am 20. Juli und 8. August zu den Wohnungen fuhr, in der er seine Ehefrau vermutete. Dort beschimpfte er sie und jeweils eine anwesende Zeugin – im zweiten Fall verfolgte er anschließend seine Frau mit seinem Auto.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare